Da kann Florian Klenk lachen! Der „Falter“ bekommt von der AK Wien fast soviel Geld wie „Kronen Zeitung“ und „Heute“!

Bild: Manfred Werner (Tsui) Wikimedia CC BY-SA 4.0
Falter erhält von Arbeiterkammer fast gleich viel Geld wie Krone und Heute

Unzensuriert deckte auf, dass der Falter fürstliche Inserateneinnahmen durch die vormalige Bundesregierung erhalten hat. Mittlerweile hat die neue Bundesregierung erkannt, dass es hier kräftiges Einsparungspotenzial gibt. Der Falter hat im Jahr 2018 um etwa eine halbe Million Euro weniger durch Werbeeinnahmen kassiert.

Dennoch wird der Falter kräftig von gewichtigen Geldgebern berücksichtigt. Etwa durch die Wiener Arbeiterkammer, die mit den Zwangsmitgliedsbeiträgen der Arbeitnehmer das linke Medium im Zeitraum 2017 und 2018 mit 321.847,40 Euro finanziert hat. Verblüffend daran ist, dass der Falter fast soviel bekommen hat wie die Krone oder Heute. Da sollte die Frage an dieses extrem linke Medium erlaubt sein: „Wo woar die Leistung?“

Viel Geld für wenig Auflage

Der Falter gibt offiziell an, eine Auflage von 41.000 Stück zu haben. Die Tageszeitung Heute hat laut Angaben der Österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK) eine Druckauflage von 590.000 Stück. In Wien werden etwa 340.000 Stück verbreitet. Obwohl die Tageszeitung eine weitaus höhere Auflage als die linke Wochenzeitung Falter hat, bekam sie von der Arbeiterkammer Wien für den Zeitraum 2017 bis 2018 mit 345.932,80 Euro um nur 25.000 Euro mehr als der Falter.

Die Kronen Zeitung hat von der AK Wien 338.671,30 Euro in Form von Inseratenschaltungen für den genannten Zeitraum erhalten. Die Auflage der Kronen Zeitung liegt österreichweit bei ca. 790.000 Stück. 100.576 davon werden in Wien verbreitet. Die Kronen Zeitung hat in Wien laut ÖAK 65.723 Abos. Der Kurier hat von der AK Wien 76.867,52 Euro erhalten. Die Auflage beträgt 145.560 Stück.

Das monatlich erscheinende Magazin Biber hat von der AK Wien nur 18.724,75 Euro in Form von Inseraten erhalten. Laut ÖAK beträgt die Auflage 85.000 Stück. Obwohl der Falter nur halb soviel Auflage hat wie das Magazin Biber, bekommt es auffallend viele Werbeeinnahmen durch die AK Wien.

Unzensuriert ersuchte die AK Wien um Stellungnahme und fragte:

Wieso bekommt der Falter durch die AK Wien derart hohe Werbeeinnahmen, obwohl das Medium eine weitaus geringere Auflage wie die Kronen Zeitung, Kurier, Heute und das Biber hat?

Wie viele Inserate wurden jeweils in der Kronen Zeitung, Heute, Kurier, das Biber und Falter im besagten Zeitraum geschalten? Bitte um Auskunft, welche Ausgaben und Größe der Einschaltungen (Ganze Seite, halbe Seite, etc.).

In den letzten Wochen konnten vermehrt aufgrund des AK-Wahlkampfes Inserate in sämtlichen Medien beobachtet werden.

Wir ersuchen um Aufschlüsselung der geplanten und bereits veröffentlichten Inseratenschaltungen der AK Wien im Zeitraum Jänner 2019 bis März 2019.

Leider hat die AK Wien bis dato noch keine Stellungnahme abgegeben. Wir hoffen, dass diese dennoch einlangt. Unzensuriert meint, der Falter muss nicht durch Zwangsmitgliedsbeiträge der Arbeitnehmer finanziert werden. Da wäre es besser, den Verein für Konsumenteninformation (VKI) vor der drohenden Pleite zu bewahren.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link