Der grüne Klubobmann David Ellenson bringt die FPÖ mit den Morden in Christchurch in Verbindung.

Foto: Bild: Die Grünen Wien / wikimedia commons / (CC BY 2.0 AT)
Linke instrumentalisieren Christchurch-Morde, um ihre Kritiker mundtot zu machen

Die Tat eines verrückten Einzelgängers, begangen genau auf der anderen Seite der Weltkugel, in Neuseeland, wird jetzt von Linken instrumentalisiert, um alles, was nicht links ist, zu diskreditieren. Darüber hinaus sollen Patrioten mundtot gemacht werden, die die fatalen Folgen einer offensichtlich gescheiterten Einwanderungspolitik vorhersagten und diese naturgemäß nicht mittragen wollen. Sie wären praktisch Brüder im Geiste verrückter Einzelgänger und „irgendwie“ an einem gesellschaftlichen Umfeld mitschuldig, das Mörder zur Tat schreiten lässt. Man versucht medial ein völlig realitätsfernes Bild zu zeichnen und tut so, als ob „rechtsextreme Übergriffe“ jetzt haufenweise auftreten und nicht mehr unter Kontrolle zu bringen wären.

Aus „einsamen Wölfen“ soll vernetztes Wolfsrudel konstruiert werden

Bei der Betrachtung der Täter von Mordanschlägen der letzten dreißig Jahre fallen neben dem Christchurch-Mörder noch zwei Personen ins Auge. Täter, deren Verbrechen dazu missbraucht wurden und heute noch werden, um im „Kampf gegen rechts“ noch aktiver vorgehen zu können. Noch mehr Massenmörder, die sich von Linken instrumentalisieren lassen könnten, sind „besten Willens“ nicht aus dem Hut zu zaubern, außer man sieht von US-amerikanischen Psychopathen ab.

Franz Fuchs, der vergessene Bombenleger

Beginnen wir chronologisch mit einem Fall, vom dem heute und gerade jetzt interessanterweise nicht mehr gesprochen wird, obwohl sich dieser im Gegensatz zu Neuseeland und Norwegen (Anders Breivik, 2011) in Österreich zutrug: Mit dem Fall des Briefbombenversenders und Bombenlegers Franz Fuchs, dessen Anschläge in den 1990er Jahren mehrere Todesopfer und Schwerverletze forderte. Der Briefbomber kam aus keinem rechten Umfeld, im Gegenteil, seine Heimatgemeinde Gralla war seit jeher rot, sein Vater sogar als SPÖ-Gemeindepolitiker tätig.

Linke Terroristen nutzten „Gunst der Stunde“ im „Kampf gegen rechts“

Fuchs war Einzelgänger ohne rechtes Netzwerk. Ein weiterer „Schönheitsfehler“ aus linker Sicht dabei: Als man damals, genauso wie heute, „Rechte“ mit Anschlägen in Verbindung bringen wollte, sollte ein 60 Meter hoher Strommast im niederösterreichischen Ebergassing gesprengt werden. Und das genau vor dem Geburtstag des „Führers“ am 20. April. Ein flächendeckender Stromausfall wäre die Folge gewesen. Die Vorbereitungen zur Ausrufung eines Staatsnotstandes samt medialer Hysterie liefen vermutlich bereits im Hintergrund.

Das Hoppala dabei: Die Täter, Peter Konicek und Gregor Thaler, beide Linksextremisten, jagten sich irrtümlich selbst in die Luft, und kiloweise am Mast angebrachter Sprengstoff detonierte nicht. Bis heute liegt einiges dazu im Unklaren. Da schweigt man heute wohl besser, wenn es darum geht, der FPÖ ans Bein zu pinkeln. Und beruft sich auf einen Fall, der immerhin schon acht Jahre zurück liegt – auf Breivik.

Breivik – Massenmörder und Freimaurer

In Ermangelung „rechter Netzwerke“, die linke Medien und grüne Politiker offensichtlich verzweifelt herbeisehnen, erlebt jetzt Anders Brevik eine mediale Auferstehung im Zusammenhang mit dem Christchurch-Mörder. Bekanntlich ermordete dieser Verrückte 2011 in Norwegen 77 einheimische Schüler. Ihn will man jetzt mit allen Patrioten, die die gescheitete Migrationspolitik ablehnen, in Verbindung bringen – jetzt mehr als in den letzten acht Jahren.

Niemand brachte Freimaurer mit Breiviks Morden in Verbindung

Aber auch hier gab es einen „Schönheitsfehler“: Breivik war Freimaurer und zwar kein kleiner Mitläufer. Unzensuriert berichtete damals samt Foto von ihm in Logenkleidung. Der netzwerklose Einzelgänger wurde nach den Morden sofort aus der Loge ausgeschlossen, und niemand kam und kommt bis heute auf die Idee, die Freimauer nur annähernd mit seiner Tat in Verbindung zu bringen. Auch sie konnten nicht in die Zukunft blicken und vorhersagen, was im Kopf dieses Massenmörders vorging und was passieren werde.

Solche seherischen Fähigkeiten unterstellt man hingegen gerade den Identitäten, die man jetzt wegen des Killers von Christchurch verbieten will. Bekanntlich wurden sie mit einer Spende von diesem Verbrecher bedacht und hätten somit erkennen sollen, was ein Jahr später passieren werde. Womit wir beim aktuellen Fall sind.

Brenton Tarrant, eine Killer ohne Netzwerk

Christchurch, Neuseeland: Ein offensichtlich geistesgestörter Killer ermordet 50 Besucher in einer Moschee. So einer ist als jemand einzustufen, der verrückt ist, der, ähnlich wie diverse Massenmörder, die in US-amerikanischen Schulen oder bei Konzerten in England oder Paris oder sonstwo bei Menschenansammlungen, brutal zuschlagen. Jede andere Betrachtung ist unseriös. Linke sehen das anders. Wie perfide Grüne daraus Kapital schlagen wollen, zeigt die Ansprache des grünen Klubobmannes David Ellenson im Wiener Rathaus – tiefer geht es wohl nicht mehr:

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link