Fast täglich grüßt der Einzelfall.

Bild: geralt / pixabay.com Montage: unzensuriert
Die wichtigsten „Einzelfälle“ im April 2019

Wer sich diese Kolumne regelmäßig anschaut, wird eines merken: Österreich ist nicht mehr das, was es noch vor ein paar Jahren war. Unsere „Einzelfall“-Sammlung beweist, dass „Ehrenmorde“, bewaffnete Raubüberfälle auf offener Straße, Jugendbanden, brutale Attacken gegen alte Menschen, Kinder oder Frauen, oft nur wegen ein paar Euro oder eines Mobiltelefons, mittlerweile zum Alltag in unserem Land gehören. Was noch auffällt: Wir durchforsten täglich die wichtigsten Medien im Land – aber nur wenige Straftaten werden von allen gleichzeitig berichtet, fast, wie wenn es da einen Aufteilungs-(oder Ignoranz-)Schlüssel gibt. Die Wiener Polizei blendete bis zu einer entsprechenden Anweisung durch das Innenministerium im Vorjahr in ihren Presseaussendungen jahrelang die Herkunft der Täter konsequent aus, als ob man die Untaten der „Bereicherer“ dadurch ungeschehen machen könnte. Einen wirklich umfassenden Überblick über die (offiziellen) Verbrechen durch Ausländer finden Interessierte also nur hier.

Hier die Einzelfälle aus Deutschland.

Und hier die Dokumentation aus dem Vormonat.

Die Liste wird laufend aktualisiert.

26. April 2019

Wien/Salzburg: Zivilfahnder schnappten zwei türkische Großdealer – 19 Kilo Heroin sichergestellt
Heroin mit einem Schwarzmarktwert von bis zu acht Millionen Euro hat die Salzburger Polizei im Zuge eines fingierten Drogengeschäfts in einem Ort nahe Wien beschlagnahmen können. Neben der insgesamt 19 Kilogramm Suchtgift konnten überdies zwei mutmaßliche Dealer festgenommen werden. Hinweise hatten die Polizei auf die Spur der Verdächtigen gebracht. Bei ihnen handelt es sich um zwei in Deutschland lebende gebürtige Türken (38, 55), die eigentlich „normale“ Geschäftsleute gewesen seien, die Drogen in großen Mengen in Österreich an den Mann gebracht hatten, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Exekutive setzte daraufhin einen verdeckten Ermittler auf die Männer an, der Plan ging schließlich auf: Ihm wurde Heroin von guter Qualität angeboten, die Falle schnappte zu… mehr

Bruck/Leitha (NÖ): Slowakisches Diebs-Duo lieferte sich wilde Auto-Verfolgungsjagd mit Polizei
Wilde Szenen spielten sich am Mittwoch Vormittag gegen 11.20 Uhr zwischen Schwadorf und Bruck an der Leitha ab: Zwei Slowaken wollten vor einer Schule Fahrräder stehlen, wurden dabei aber von Zeugen beobachtet, die sofort die Polizei alarmierten. Das Duo sprang also notgedrungen in seinen weißen Kastenwagen und raste ohne Beute davon. Eine Fahndung wurde eingeleitet, kurz nach dem Ortsgebiet von Schwadorf konnte die Verf0lgung durch die Exekutive aufgenommen werden. Stehenzubleiben war für den 27- und 33-Jährigen offenbar keine Option – auf der Fahrt touchierten sie nicht nur ein geparktes Auto, sondern pressten auch mit weit überhöhter Geschwindigkeit durch den Ort, überholten Autos und rasten über die rote Ampel… mehr

Linz: Schwerpunktaktion gegen Drogenhandel – drei Nigerianer in Haft
Am 25. April 2019 in der Zeit zwischen 13.00 und 19.00 Uhr führten mehrere Beamte des Stadtpolizeikommandos Linz, des Landeskriminalamtes OÖ und ein Polizeidiensthundeführer im Stadtgebiet von Linz Suchtgift-Schwerpunktkontrollen durch. Dabei stellten die Beamten 20 Gramm Cannabiskraut, mehrere Tabletten und Bargeld aus Suchtgiftgeschäften sicher. Insgesamt sieben Anzeigen nach dem Suchtmittelgesetz wurden erstattet und drei Nigerianer im Alter von 15, 27 und 38 Jahren wurden vorerst in das Polizeianhaltezentrum Linz eingeliefert. Alle drei zeigten sich geständig. Der 15-Jährige wurde nach dem Suchtmittelgesetz auf freiem Fuß angezeigt, die beiden anderen Nigerianer werden in die Justizanstalt Linz überstellt. Quelle: LPD Oberösterreich

Ludersdorf-Wilfersdorf (Steiermark): Taxilenker überfallen und ausgeraubt – Polizei forschte Ungarn aus
Wie bereits berichtet, hat ein unbekannter Täter in der Nacht auf Mittwoch einen 44-jährigen Taxi-Lenker beraubt und leicht verletzt. Der Tatverdächtige wurde nun ausgeforscht und festgenommen. Nach umfangreichen Ermittlungen forschten Beamte der Ermittlungsgruppe Schloßberg einen 39-jährigen ungarischen Staatsangehörigen als Tatverdächtigen aus. Der Tatverdächtige wurde Donnerstag Nacht in der Nähe des Tatortes festgenommen. Bei der freiwilligen Nachschau in seiner Unterkunft im Bezirk Weiz wurde die vermutliche Tatwaffe, ein Jagdmesser, vorgefunden und sichergestellt. Der Mann ist geständig. Quelle: LPD Steiermark

Salzburg: Europaweit gesuchter Türke verhaftet
Das Landeskriminalamt Salzburg konnte am Morgen des 26. April 2019 einen 26-jährigen türkischen Staatsangehörigen in einem Hotel in der Stadt Salzburg festnehmen. Gegen den Mann bestand ein europäischer Haftbefehl auf Grund von Betrugsdelikten. Im Anschluss wurde der 26-Jährige in die Justizanstalt Salzburg gebracht. Quelle: LPD Salzburg

25. April 2019

Wien: Rumäne randalierte zu Fuß (!) auf A23 und verletzte zwei Polizisten
Für eine vorübergehende Sperre der A23 hat ein 43-jähriger tobender Mann am Mittwoch Abend in Wien-Donaustadt gesorgt. Dieser war – aus bis dato unbekanntem Grund – zu Fuß (!) auf der Südosttangente unterwegs. Als hinzugerufene Beamte den rumänischen Staatsangehörigen aus dem Gefahrenbereich bringen wollten, wurde der Verdächtige rabiat, schlug nach den Polizisten und biss sogar zu. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnte der Tobende überwältigt werden.  Zwei Beamte erlitten bei dem Angriff Verletzungen an Knie und Finger… mehr

Wien: Polizei sucht 17-jährigen tschetschenischen Straßenräuber – Fotofahndung
Die Wiener Polizei bittet um Mithilfe nach mehreren Raubdelikten in der Bundeshauptstadt. Gesucht wird ein 17 Jahre alter Jugendlicher, ein Tschetschene, der Ende des Vorjahres und Mitte Jänner 2019 mehrere Menschen überfallen und ausgeraubt hatte. Die Suche nach ihm und einem weiteren Komplicen läuft. Hinweise werden erbeten. Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, schlug der mutmaßliche Täter am 23. Dezember gegen 20.00 Uhr anscheinend das erste Mal zu, bedrohte am Liesinger Platz im gleichnamigen Bezirk sein Opfer und konnte Bargeld erbeuten. Am 19. Jänner ging der Verdächtige gemeinsam mit zwei Komplicen ein weiteres Mal auf Raubzug. Diesmal überfiel das Trio gegen 18.45 Uhr drei Opfer, stahl Bargeld und konnte auch Kopfhörer erbeuten… mehr

Linz: Vater wollte Tochter (13) per Zwangsheirat verkaufen – die floh zur Polizei
Kurz vor einer arrangierten Zwangsheirat hat sich ein erst 13-jähriges Mädchen auf eine Polizeidienststelle bei Linz gerettet: Der 42-jährige Vater hatte bereits die ältere Schwester gegen den Erhalt von 12.500 Euro verheiratet, nun sollte sein noch jüngeres Kind einen erst zwölfjährigen Buben aus Frankfurt ehelichen. Der rumänisch-stämmige Kindesvater wurde angezeigt, ihm droht nach § 106 Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren… mehr

Leoben (Steiermark): Rumänische Juwelier-Einbrecher in flagranti erwischt
Zwei Einbrüche in Juweliergeschäfte, der eine in Bruck, der andere in Gratkorn, stehen vor der Klärung. In der Nacht auf Dienstag nahmen Polizisten in Leoben zwei rumänische Staatsangehörige (32 und 33 Jahre alt) fest. Zuvor hatten sie die beiden observiert und bei einem Einbruch in ein Auktionshaus in Wiener Neustadt beobachtet. Vor den Augen der Fahnder – sie hatten die Rumänen schon seit Längerem im Visier – schlugen die Verdächtigen Dienstag um 1.30 Uhr in Wiener Neustadt die Auslagenscheibe eines Auktionshauses ein und stahlen etliche Uhren. Dann wollten sie zurück in ihre Leobner Wohnung fahren. Eine Zivilstreife folgte ihnen… mehr

24. April 2019

Wien: Nigerianer holte per Bahn Kokain und Heroin um 50.000 Euro aus Holland – Festnahme
Ermittler des Landeskriminalamtes Wien konnten gestern, Dienstag, einen aus Holland mit dem Zug angereisten Drogenkurier stoppen und festnehmen. Die Information über den illegalen Transport kam nach einem Tipp im Zuge anhaltender Ermittlungen gegen afrikanische Tätergruppen im Bereich der Suchtmittelkriminalität. Der Kurier (46, Stbg: Nigeria) reiste mit einem Zug aus Deutschland ein, in seinem Gewahrsam befanden sich ca. 218 Gramm Heroin und ca. 164 Gramm Kokain. Das Suchtgift war teilweise in entleerten Saftpackungen versteckt worden. Der Verkaufswert dieser Ware wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Quelle: LPD Wien

St. Pölten: Besoffener Rumäne attackierte Landsmann mit Flasche und Messer – zehn Jahre Haft
Ein rumänischer Staatsangehöriger (22) hatte im November 2018 laut Anklage mit Flasche und Messer versucht, einen Landsmann (22) zu töten. Am Mittwoch musste er wegen Mordversuchs in St. Pölten vor Gericht. Die Erntehelfer hatten sich am 16. November in einem ihnen zur Verfügung gestellten Quartier getroffen. Der Angeklagte und das spätere Opfer hatten eine Flasche Metaxa dabei. Das Quartett trank, drei Erntehelfer wollten schlafen gehen, der spätere Verdächtige aber nicht. Er soll den bereits im Bett liegenden 22-Jährigen mit Fäusten und Glasflasche attackiert haben. Der junge Rumäne erlitt eine Rissquetschwunde und Prellungen, sperrte sich zehn Minuten im Badezimmer ein. Der Angeklagte wartete mit einem zwölf Zentimeter langem Küchenmesser, als das Opfer aus dem Bad kam, stach er zu… mehr

OÖ/NÖ: Moldawische Einbrecherbande war auf Firmen mit prall gefüllten Tresoren spezialisiert
Beamten der Kriminaldienstgruppen des Bezirkspolizeikommandos Rohrbach und des Bezirkspolizeikommandos Urfahr-Umgebung gelang es in einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe mit den Landeskriminalämtern OÖ und NÖ in monatelangen Ermittlungen, eine fünfköpfige moldawische Tätergruppe auszuforschen und festzunehmen, die von Tschechien aus ihre Beutezüge startete. Beginn der 41-teiligen Einbruchsserie, vorwiegend Tatobjekte mit Tresoren, war am 12. April 2018 in Aigen im Mühlkreis. Dabei wurde in einer Firma ein Tresor mit einer beträchtlichen Bargeldsumme gestohlen und anschließend mit dem firmeneigenen Pkw zur tschechischen Grenze in den Böhmerwald abtransportiert. Dort wurde der Tresor gewaltsam geöffnet und das Bargeld entnommen. Danach wurden der Tresor und der gestohlene Firmen-Pkw in einem Graben im Böhmerwald entsorgt. Im August 2018 wurden in einer Nacht in Haslach an der Mühl insgesamt sieben Einbruchsdiebstähle begangen. Beim Einbruch in eine Pizzeria wurde ein Täter von der Tochter der Lokalbesitzerin überrascht. Er konnte aber über die tschechische Grenze flüchten… mehr

Graz: Schwerer Raub auf zwei junge Männer geklärt – es waren drei Balkanesen
Wie bereits berichtet, wurden am 10. September 2018 am Nachmittag im Bezirk Straßgang ein 18-Jähriger und ein 19-Jähriger von drei unbekannten Tätern beraubt. Nach umfangreichen Ermittlungen klärten Beamte des Stadtpolizeikommandos Graz den schweren Raub und forschten drei Tatverdächtige, einen 21-jährigen Slowenen und zwei 21-jährige Bosnier, aus. Bei den Einvernahmen waren die Tatverdächtigen teilweise geständig. Die beiden Hauptverdächtigen (ein Bosnier und ein Slowene) befinden sich nach Urteilen zu einem anderen Raub in der Justizanstalt Graz-Jakomini. Der dritte Tatverdächtige wurde auf freiem Fuß angezeigt. Quelle: LPD Steiermark

Salzburg: Überfall auf Wettlokal geklärt – „Russen“ als Täter ausgeforscht
Wie berichtet, kam es am 13. April gegen 4.00 Uhr zu einem bewaffneten Raubüberfall auf das Wettlokal in Salzburg Elisabeth Vorstadt. Ein 19-jähriger Salzburger konnte kurz nach dem Überfall festgenommen werden. Mittlerweile konnten die drei anderen Verdächtigen ebenfalls ausgeforscht und festgenommen werden. Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen 14-jährigen und einen 18-jährigen russischen Staatsbürger sowie um einen 20-jährigen österreichischen Staatsbürger. Die vier in Salzburg wohnenden Buschen haben den Überfall gemeinsam durchgeführt. Alle Festgenommenen wurden in die Justizanstalt Salzburg gebracht. Quelle: LDP Salzburg

Wörgl (Tirol): Afghane ging mit Holzfäller-Axt auf Landsmann los
Im Streit mit einem 21-Jährigen zog ein Afghane in Wörgl (Bezirk Kufstein)  plötzlich eine Axt und schlug zu. Ein Zeuge alarmierte die Polizei. Der Beschuldigte streitet den Angriff ab. Erst beflegelten sich die beiden Männer verbal, dann stieß der Ältere Morddrohungen gegen seinen Kontrahenten aus. Gegen 21.20 Uhr eskalierte die Situation nahe einer Fußgängerunterführung. Plötzlich zückte der 27-Jährige eine Holzfäller-Axt, die er bei sich geführt hatte (!) und ging auf den 21-Jährigen los. Dabei fügte er ihm Verletzungen im Gesicht zu. Der Axtschwinger selbst zog sich eine leichte Handverletzung zu. Quelle: krone.at

23. April 2019

Wien: Polizei zerschlug international hochaktive, serbische Minderjährigen-Bande
Dem Bundeskriminalamt, dem LKA Wien und der Europol ist die Festnahme einer in ganz Europa agierenden Einbrecherbande gelungen. Der Gruppe, deren Mitglieder überwiegend aus minderjährigen Serben besteht, werden zwischen 2017 und 2019 zumindest 31 Wohnungseinbrüche und „diverse andere illegale Aktivitäten“ zur Last gelegt. Rund 18 Monate haben die Wiener Beamten ermittelt, bevor sie die als MOCG (Mobile Organized Crime Group) tätige Organisation hochgehen ließ. Es kam mittlerweile zu zwei Verurteilungen. Auf die Spur dieser MOCG kam das LKA Wien, als zwei Mädchen Ende 2017 bei einem versuchten Wohnungseinbruch in Wien festgenommen worden waren… mehr

Wien: „Südländer“ schlugen Frau ins Gesicht und raubten ihre Handtasche – Fotofahndung
Eine 45-Jährige wurde mitten in der Nacht von zwei unbekannten Männern angegriffen und leicht verletzt. Die Polizei bittet um Hinweise von möglichen Zeugen. Der Vorfall trug sich vor ein paar Wochen in Favoriten zu: Eine 45-jährige Frau wurde am 27. März um 1 Uhr auf ihrem Heimweg von zwei bislang Unbekannten, die ihr entgegenkamen, am Antonsplatz attackiert. Die beiden Männer wollten der Frau gewaltsam ihre Handtasche entreißen, was sie zu verhindern versuchte. Daraufhin versetzte ihr das Duo Schläge ins Gesicht, woraufhin die 45-Jährige die Tasche schließlich losließ. Zumindest einer der Täter soll „südländisches“ Äußeres vorweisen… mehr mit Foto

Oberösterreich: Schüsse und Tritte – wieder einmal Ärger um zwei türkische Hochzeits-Konvois
Schüsse hatten am frühen Abend des Ostersonntag Anrainer an der B1 zwischen Attnang-Puchheim und Edt bei Lambach in Oberösterreich aufgeschreckt. Sie fielen – wieder einmal – bei der Fahrt eines türkischen Hochzeits-Konvois, der zur Messehalle Wels unterwegs war. Die alarmierten Polizisten fanden bei einem Lenker eine Pistole samt scharfer Munition – doch er dürfte nicht geschossen haben. Die Polizei vermutet, dass ein anderer Konvoi-Teilnehmer mit einer Gas- oder Schreckschusspistole gefeuert hatte, gefunden wurde aber keine. Ärger gab es auch um einen türkischen Hochzeits-Konvoi in Mauthausen. Ein 50-Jähriger aus Ried/R. ärgerte sich über wartende Autos bei einer Tankstelle. Er beschimpfte die Türken, worauf ein Kontrahent (35) gegen seinen Pkw-Kotflügel trat, ihn dabei beschädigte. Quelle: krone.at

Naarn (OÖ): Nach Zeltfest Messerstecherei unter besoffenen Afghanen
Zwei seiner Mitbewohner in einem Asylheim in Naarn (Bezirk Perg) soll ein 23-jähriger Afghane am Ostermontag nach dem Besuch eines Zeltfestes betrunken mit dem Messer attackiert haben. Er steht unter Verdacht, bei einer Auseinandersetzung die Kontrolle verloren zu haben und gegen 5.00 Uhr morgens auf die beiden ebenfalls Betrunken eingestochen zu haben. Ein 20-jähriger musste mit einem Bauchstich ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt in Linz eingeliefert. …mehr

Salzburg: Nigerianer zwangen Landsmännin mit Voodoo-Zauber zur Prostitution
Verhandlungstag Nummer vier im verzwickten Voodoo-Prozess am Salzburger Landesgericht – und ein fünfter wird folgen. Zwei weitere Zeugen sollen noch gehört werden, bevor der Schöffensenat eine Entscheidung fällt. In dem Fall geht um das Schicksal einer Nigerianerin, den Zwang zur Prostitution und obskure Rituale. Die heute 27-Jährige wollte ein besseres Leben in Europa: Deshalb überquerte sie 2015 die Wüste und das Mittelmeer. Doch der wahre Leidensweg begann laut Anklage nach ihrer Ankunft in Italien. Dort soll sie von Landsmännern vergewaltigt und nach Österreich gebracht worden sein. Damit sie Geld für ihre Peiniger mache – als Prostituierte auf dem Straßenstrich. Sie wurde offensichtlich gezwungen und mit „Voodoo-Magie“ unter Druck gesetzt: mit einem so genannten Juju-Ritual… mehr

22. April 2019

Wien: Streit um Drogen – Serbe misshandelte Frau
Im Zuge eines Streits um Ecstasy-Tabletten attackierte und bedrohte ein 25-jähriger serbischer Staatsbürger Sonntag Vormittag seine 28-jährige Bekannte während einer Autofahrt in der Leystraße in Wien-Brigittenau. Er würgte die Frau, schlug mit der Faust auf sie ein und nahm die Rauschmittel an sich. Der Mann konnte im Nahbereich angehalten und vorläufig festgenommen werden. Der 28-jährigen Frau wurde auf Grund des Lenkens unter Suchtgiftbeeinträchtigung der Führerschein abgenommen. Quelle: LPD Wien

Graz: Unbekannte überfielen Mann auf Parkbank und raubten ihn aus
Montag gegen 15.00 Uhr hielt sich ein 54-Jähriger in einer Parkanlage im Bezirk Lend auf und saß dort auf einer Bank, als sich ihm zwei unbekannte Männer näherten. Einer der beiden Unbekannten hätte dem 54-Jährigen laut eigenen Angaben einen Faustschlag ins Gesicht versetzt, während der andere Unbekannte Bargeld aus seiner Geldtasche entnommen haben soll. Die beiden Männer dürften zwischen 20 und 25 Jahre alt und ungefähr 1,70 Meter groß sein. Quelle: LPD Steiermark

21. April 2019

Wien: Polizei sprengte Balkanesen-Drogenbande – ein Kilo Heroin sichergestellt
Im Zuge umfangreicher, mehrmonatiger und noch laufender Ermittlungen gegen eine Tätergruppierung aus diversen Balkanländern konnten Beamte des Landeskriminalamtes Wien in einer Wohnung in Wien-Penzing rund einen Kilo Heroin und rund 2.000 Euro Bargeld sicherstellen. Die Suchtmittel, die einen Straßenverkaufswert von rund 30.000 Euro haben, konnten drei Männern im Alter von 32, 38 und 61-Jahren zugeordnet werden. Die beiden serbischen Staatsangehörigen und der österreichische Staatsbürger wurden festgenommen. Die Ermittlungen werden weitergeführt. Quelle: LPD Wien

Wien: Polizei sprengte gewerbsmäßige Ladendiebstahls-Bande aus Montenegro
Beamte der Polizeiinspektion Maroltingergasse konnten am 4. April um ca. 14.00 Uhr drei mutmaßlich gewerbsmäßige Ladendiebe in der Thaliastraße festnehmen. Laut derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich bei den Männern im Alter von 25, 26 und 28 Jahren um Mitglieder einer kriminellen Verbindung, die sich auf Ladendiebstähle von Lebensmitteln im Wiener Stadtgebiet konzentrierten. Neben den drei festgenommenen montenegrinischen Staatsangehörigen konnten drei weitere tatverdächtige Personen ausgeforscht werden. Der Tätergruppierung wurden im Zeitraum von November 2018 bis April 2019 insgesamt 18 Delikte in diversen Geschäften zugeordnet. Die Polizeiinspektion Maroltingergasse führt die weiteren Ermittlungen. Quelle: LPD Wien

Nodendorf (NÖ): Einbrecher überfielen zwei Frauen nachts im Schlaf und plünderten ihr Haus
Eine regelrechte Tortur haben zwei Frauen – Mutter (53) und Tochter (22) – in der Ortschaft Nodendorf (Bezirk Mistelbach) über sich ergehen lassen müssen. Drei maskierte Männer drangen in der Nacht auf den Ostersonntag in deren Haus ein, fesselten und knebelten ihre aus dem Schlaf geschreckten Opfer mit Handschellen und Klebeband. Die Täter verlangten Geld, Schmuck und Gold von den Frauen. Während ein mit einem Brecheisen bewaffneter Mann die Frauen bewachte, durchwühlten die anderen Eindringlinge die Wohnung auf der Suche nach Wertgegenständen. Nach rund zwei Stunden flüchteten die Männer mit ihrer Beute vom Tatort. Die Frauen konnten sich befreien und alarmierten die Polizei. Sie hatten einen schweren Schock erlitten und wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Bei den Tätern dürfte es sich nach ersten Erkenntnissen um Ausländer handeln. Laut einer Polizeisprecherin hätten sie sich untereinander in einer für die Opfer nicht verständlichen Fremdsprache unterhalten. Über die Höhe der Beute gab es zunächst keine Angaben. Quelle: krone.at

Villach (Kärnten): Afghanische Asylwerber schlugen Schweizer Touristen nieder
Am Ostersonntag um 4.10 Uhr kam es in einem Lokal in Villach zu einer Auseinandersetzung zwischen vier Schweizer Staatsbürgern und einer Gruppe afghanischer Asylwerber. Dabei wurde ein 22-jähriger Schweizer von einem 19 und einem 22 jährigen Asylwerber durch Faustschläge verletzt. Der 19 jährige wurde leicht verletzt in das LKH Villach eingeliefert. Die beiden Asylwerber wurden angezeigt. Quelle: LPD Kärnten

Wolfurt (Vorarlberg): Ausländer versuchten, 22-Jährige in ihr Auto zu zerren
Zwei Unbekannte haben am Samstag Abend versucht, eine 22-Jährige in der Vorarlberger Ortschaft Wolfurt (Bezirk Bregenz) zu entführen. Ein Auto hatte sich zunächst der jungen Fußgängerin genähert. Während der Lenker die jungen Frau mit den Worten „Was geht?“ ansprach, sprang ein zweiter Mann aus dem Wagen, packte das Opfer und wollte sie ins Auto zerren. Zu der Attacke war es gegen 22.30 Uhr auf der Albert-Loacker-Straße auf Höhe Hausnummer 17 gekommen. Als der Versuch misslang, machten sich die beiden Verdächtigen unverrichteter Dinge aus dem Staub. Die Fahndung nach dem Duo verlief bisher ergebnislos.Beim Lenker handelte es sich laut Beschreibung um einen etwa 25 bis 30 Jahre alten Mann mit dünner Statur und breiter Nase. Der Bartträger soll eine tiefe Stimme gehabt und mit ausländischem Akzent gesprochen haben. Quelle: krone.at

20. April 2019

Aflenz (Steiermark): Rumänische Serien-Einbrecher dank akribischer Polizeiarbeit überführt
Im Zeitraum zwischen 12. Oktober 2018 und 19. Oktober 2018 verübten vorerst unbekannte Täter einen Einbruchsdiebstahl in ein Einfamilienhaus in Aflenz (Bezirk Mürzzuschlag). Die Täter stahlen dabei einen Möbeltresor und verursachten einen Schaden von mehreren tausend Euro. Aufgrund von kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnte vorerst ein rumänischer Staatsangehöroger (28) ausgeforscht und in Vorarlberg festgenommen werden. Einem weiteren 28-jährigen Rumänen, der in Linz von Polizeibeamten bei einem Fahrraddiebstahl auf frischer Tat betreten wurde, konnte aufgrund von Ermittlungen ebenso eine Tatbeteiligung in Aflenz nachgewiesen werden. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass die beiden auch für den Einbruchsdiebstahl in eine Gartenhütte, bei dem eine Motorsäge gestohlen wurde, dringend tatverdächtig sind. Die beiden sind teilweise geständig und wurden in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Quelle: LPD Oberösterreich

Salzburg: Ausländische Jugendbande fiel über Ehepaar her, das einen Radausflug machen wollte
Am frühen Abend des 20. April befand sich ein Ehepaar (59, 55) aus der Stadt Salzburg am Josef Mayburger-Kai auf einem Radausflug. Als der Mann an einer Gruppe ausländischer Jugendlicher vorbeifuhr, wurde er von einem unvermittelt ins Gesicht geschlagen. Als er diesen zur Rede stellen wollte, trat ihm ein weiterer Jugendlicher von hinten gegen den Oberschenkel. Der zwischenzeitlich zur Hilfe eilenden Gattin wurde beim Versuch, die Täter zu fotografieren, das Telefon aus der Hand geschlagen. Jener Täter, der den Mann mit der Faust attackierte, nahm im Folgenden dann auch das mittlerweile abgestellte Fahrrad der Gattin und versuchte, mit diesem davonzufahren. Letzteres wurde jedoch durch einen der Jugendlichen, der sich auch mehrmals bei dem Ehepaar entschuldigte, verhindert. Der Mann wurde durch den Faustschlag und Fußtritt leicht verletzt. Die Fahndung nach den Tätern wurde eingeleitet. Quelle: LPD Salzburg

Imst (Tirol): Slowake überfiel am Karfreitag Bipa-Filiale mit Messer und raubte Kassierin aus
In Imst ist Freitag Nachmittag eine Filiale der Drogeriekette Bipa überfallen worden. Ein bewaffneter 44-jähriger Slowake bedrohte eine Kassierin und zwang sie zur Herausgabe von Bargeld. Gegen 14.30 Uhr überfiel der Mann den Drogeriemarkt. Er hatte ein Messer bei sich und forderte die Kassiererin auf, ihm Bargeld zu geben. Danach flüchtete er mit einem Pkw, konnte aber nach rund 40 Minuten von der Polizei festgenommen werden. Die Verhängung der U-Haft  und die Einlieferung des Beschuldigten in die Justizanstalt Innsbruck wurden bereits beantragt. Nach Abschluss der Ermittlungen wird der Beschuldigte wegen des Verdachtes des schweren Raubes der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt. Quelle: krone.at

19. April 2019

Wien: Bulgarin schlug Polizistin mit Metall-Türgriff spitalsreif
Beamte der Polizeiinspektion Pappenheimgasse wurden am 18. April um ca. 18.20 Uhr zu einem lautstarken Familienstreit in die Engerthstraße in Wien-Leopoldstadt gerufen. Als die Polizisten bereits mir der Sachverhaltsklärung beschäftigt waren, nahm die 40-jährige Mutter (bulgarische Staatsangehörige) einen massiven Metall-Türgriff zur Hand und warf diesen in Richtung ihres 17-jährigen Sohnes und einer Polizistin. Die Beamtin wurde am Kopf getroffen, musste von der Wiener Berufsrettung mit Platzwunden am Kopf in ein Krankenhaus gebracht werden und konnte ihren Dienst nicht weiter versehen. Die 40-Jährige wurde festgenommen. Quelle: LPD Wien

Wien/NÖ: Ungar stahl Reifen, Felgen und andere Teile von Autos in Tiefgaragen – 130.000 Euro Schaden
Niederösterreichische Kriminalisten konnten einen ungarischen Staatsbürger (51) ausforschen, der beschuldigt wird, in den Bundesländern Wien und Niederösterreich, in den Wiener Bezirken Meidling, Liesing, Favoriten und Simmering sowie in den NÖ-Bezirken Mödling und Schwechat insgesamt zehn Einbruchsdiebstähle, 16 Diebstähle, vier Sachbeschädigungen und vier Urkundenunterdrückungen begangen zu haben. Nachdem er sich Zutritt zu Tiefgaragen verschafft haben soll, habe er darin befindliche Fahrzeuge mit Hilfe von Feuerlöschern „aufgebockt“ und anschließend Reifen samt Felgen, teilweise Scheinwerfer und Außenspiegel gestohlen. Im Rahmen der akribisch geführten Ermittlungen konnten die Kriminalisten den Mann ausforschen, die Staatsanwaltschaft Wien erließ in weiterer Folge einen europäischen Haftbefehl. Im Dezember 2018 konnte der Beschuldigte in Budapest festgenommen, nach Österreich ausgeliefert und in die Justizanstalt Wien Josefstadt überstellt werden. Er zeigte sich geständig. Es entstand ein Sachschaden von rund 130.000 Euro. Quelle: LPD Niederösterreich

Nickelsdorf (Burgenland): Serbe kaufte sich falschen kroatischen Führerschein im Internet und wollte damit über die Grenze
Im Zuge der Kontrollen an der österreichisch-ungarischen Grenze stellte sich in den frühen Morgenstunden des 19. April beim Grenzübergang der Ostautobahn A4 bei Nickelsdorf, Bezirk Neusiedl am See, ein serbischer Staatsangehöriger (31) einer Überprüfung durch Polizeibedienstete. Dabei wurde festgestellt, dass der vorgewiesene kroatische Führerschein des Mannes gefälscht war. Bei der Befragung gab der Mann an, dass er das Dokument vor ca. drei Wochen um 500 Euro im Internet bestellt habe. Der offensichtlich total gefälschte Ausweis wurde sichergestellt und dem Landeskriminalamt Burgenland zur kriminaltechnischen Untersuchung weitergeleitet, der Serbe wurde angezeigt. Quelle: LPD Burgenland

Salzburg: Nigerianer-Bande raubte junge Österreicher aus – 15-Jähriger verhaftet
Ein Nigerianer (15) raubte gemeinsam mit bis zu neun weiteren noch unbekannten Tätern unter Anwendung und Androhung von Gewalt sowie Ansetzen eines Messers am Hals des Opfers am späten Abend des 17. April in der Salzburger Altstadt einem Österreicher (17) dessen Brieftasche mit Inhalt, Mobiltelefon und Kopfhörer. Nach der Tat flüchteten die Täter. Die sofortige Fahndung verlief vorerst negativ. Durch die Schläge

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link