Polizei-Einsatzgruppe: Vier afrikanische Drogenhändler geschnappt | Unzensuriert.at

Polizei-Einsatzgruppe: Vier afrikanische Drogenhändler geschnappt

Am Margeretengürtel muss es wegen der Drogenszene immer wieder zu Polizeieinsätzen kommen.  Foto: darkweasl94/ Wikimedia ( CC-BY-SA-3.0-AT)
Am Margeretengürtel muss es wegen der Drogenszene immer wieder zu Polizeieinsätzen kommen.
Foto: darkweasl94/ Wikimedia ( CC-BY-SA-3.0-AT)
14. April 2019 - 14:02

Mehr zum Thema

Die Polizisten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) konnten am 13. April bei Zugriffen in den Bezirken Margareten, Alsergrund, Favoriten und Ottakring vier mutmaßliche afrikanische Drogenhändler dingfest machen. Die beiden Gambier, der Somalier und der Nigerianer verkauften Kokain, Marihunana und Ecstasy in der Öffentlichkeit an Konsumenten:

Beamten der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) gelang es, vier mutmaßliche Suchtmittelhändler in Wien (Margareten, Alsergrund, Favoriten, Ottakring) festzunehmen.

Im Bereich des Margaretengürtels, der Quellenstraße, der Spittelauer Lände und des Lerchenfelder Gürtels konnten die Polizisten zwei Staatsangehörige aus Gambia (18- bzw. 35 Jahre), einen somalischen (20 Jahre) und einen nigerianischen Staatsangehörigen (34 Jahre) jeweils beim Verkauf von Suchtmittel (Kokain, Marihuana, Ecstasy) beobachten und schließlich auch festnehmen. Die Beamten konnten Bargeld und Suchtmittel sicherstellen.

Polizei-Einsatzgruppe ist auf Suchtmittelkriminalität spezialisiert

Die Polizei-Einsatzgruppe EGS ist auf die Aufklärung von Suchtmittelkriminalität und Eigentumsdelikten spezialisiert. Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 konnten in Wien nicht weniger als 260 Kilogramm Heroin, 90 Kilogramm Kokain, 1.400 Kilo Marihuana und 24.000 Stück Ecstasy sichergestellt werden.

Obwohl es etwa am Margaretengürtel rund um die U-Bahnstation der U4 eine immer wieder auftretende Drogenszene gibt, ignorieren die linken Fraktionen in der Bezirksvertretung von Wien-Margareten seit 2016 entsprechende Anträge zu einer Verbesserung der Situation.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in