Das EU-Parlament verkörpert für viele Europäer mittlerweile das Herrschaftsinstrument der EU-Nomenklatura. Die ÖVP-Vertreter wollen zusätzliche Millionen Euro für dessen Bewerbung.

Foto: Bild: wikimedia commons / (CC BY-SA 3.0)
Othmar Karas und Heinz Becker: ÖVP will 180 Millionen Euro für EU-Lobhudelei

Zu Beginn des EU-Wahlkampfes fordert der Brüsseler Parlamentarier Heinz Becker (ÖVP) 180 Millionen Euro jährlich für das EU-Parlament, damit es über die EU-Gesetzgebung berichten kann. Dabei verfügt das EU-Parlament über gar keine Gesetzgebungsfunktion.

Die Summe hätte eine internationale Werbeagentur berechnet. Doch diese hält Becker offensichtlich für bescheiden, denn damit wären in allen Staaten „nicht einmal dominante Informationskampagnen“ durchführbar.

Karas für zusätzliche „Information der Bevölkerung“

Der ÖVP-Delegationsleiter und bedingungslose Verfechter eines EU-Zentralstaates, Othmar Karas, meint dazu:

Was wir zusätzlich tun sollten, zur Information der Bevölkerung und der Schaffung eines europäischen Bewusstseins, ist, dass wir darüber reden, was wir zustande gebracht haben.

Die beiden ÖVP-Politiker verwechseln die Union anscheinend mit einer strammen, linksliberalen Umerziehungs- und Zwangsanstalt.

Verschwurbelte Aussagen

Der scheidende Parlamentarier Becker ortet eine „absolute Unkenntnis“ über die Rolle des EU-Parlaments in der Bevölkerung. Alle Regierungen, einschließlich seiner eigenen, hätten die Bedeutung „nicht entsprechend kommuniziert“. Die Bedeutung des EU-Parlaments werde „in sträflichster Form von den Verantwortlichen diskreditiert“. Nachgefragt, was diskreditiert bedeutet, antwortete Becker: „Vernachlässigung wäre diminutiv“.

EU-Parlament als Opfer von „Verdniedlichung“

Die Bedeutung des EU-Parlaments wird von den meisten EU-Bürgern mittlerweile als Herrschaftsinstrument all jener Politiker wahrgenommen, die die wahren Probleme nicht ansprechen, die Bürger stets bevormunden und belehren wollen und unverständliche Null-Aussagen tätigen. Das beweist allein der Gebrauch des Wortes „diminutiv“. Der Begriff aus der Sprachwissenschaft, der „verkleinernd“ oder „verniedlichend“ bedeutet, ist wohl kaum einem EU-Bürger bekannt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link