Der korrupte Langzeitpräsident des Sudan, Omar al-Bashir, hortete ein illegales Millionenvermögen in seiner Residenz.

Bild: U.S. Navy photo, Jesse B. Awalt / Wikimedia (PD)
Sudanesischer Ex-Präsident Omar al-Bashir versteckte 6,7 Millionen Euro in seinem Palast

Korruption und Wirtschaften in die eigene Tasche ist offensichtlich bei einheimischen Herrschern auf dem afrikanischen Kontinent ein fester Bestandteil des Amtsverständnisses. Der nach Massenprotesten abgesetzte ehemalige Präsident des Sudan, Omar al-Bashir, hortete in seiner Residenz ein wahres Bargeldvermögen, unter anderem nicht weniger als 6,7 Millionen Euro. Dazu kamen weitere 350.000 US-Dollar und noch einmal fünf Millionen sudanesische Pfund, umgerechnet ebenfalls 90.000 Euro an Bargeld. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um illegale Finanzeinkünfte handelt.

Khartum: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Korruption

Nach dem Fund des riesigen Bargeldvermögens beim Ex-Präsidenten, der den bettelarmen Staat rund drei Jahrzehnte lang mit eiserner Hand regierte, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft in Khartum wegen Korruption. Nun soll neben al-Bashir auch gegen andere Mitglieder der bisherigen Regierung und der Staatspartei NCP ermittelt werden, um Geldflüsse und Verstrickungen in kriminelle Geschäfte aufzudecken.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link