Die SPÖ-Langenzersdorf muss sich neu aufstellen. ABER: Christoph Baumgärtel, der HC Strache als „Arsch“ beschimpfte, bleibt der Ortsgruppe weiter erhalten.

Bild: Unzensuriert bzw. AGES
Auch nach Rausschmiss von SPÖ-Funktionären: FPÖ-Hasser weiter in SPÖ-Langenzersdorf

Medienberichten kann entnommen werden, dass es in der SPÖ-Langenzerdorf zu einem Rausschmiss einiger Funktionäre und zu einer Neuaufstellung gekommen ist. Immer wieder sorgte diese SPÖ-Ortsgruppe für Entgleisungen auf Facebook. Vor kurzem wurde eine Zeichnung veröffentlicht, die Vizekanzler HC Strache und Bundeskanzler Kurz in einer Form zeigt, die ein Hakenkreuzsymbol offenbart. Unzensuriert hat diesen Einzelfall und andere dokumentiert.

SPÖ-Baumgärtel beschimpfte Strache mehrmals

Dass derartige geschmacklose Einträge der Vergangenheit angehören, das dürfte sich auch trotz der Neuaufstellung überhaupt nicht erfüllen. Denn Ansprechpartner bleibt Christoph Baumgärtel. Wenngleich man nur darüber mutmaßen kann, wer für die SPÖ-Langenzerdorf die zahlreichen Entgleisungen geschrieben hat. Fakt ist, dass Baumgärtel auf seiner privaten Seite wüste Beschimpfungen von sich gab und auch mehrmals rechtskräftig verurteilt wurde. FPÖ-Obmann HC Strache beschimpfte er unter anderem als „Arsch“. Rechtskosten dürften bei über 30.000 Euro liegen, wie unzensuriert berichtet hat.

Man darf gespannt sein, ob nach der Neuaufstellung der SPÖ-Langenzersdorf tatsächlich ein niveauvoller Stil folgen wird. Zu befürchten ist allerdings eher, dass es Baumgärtel auch weiterhin jucken könnte, eine Entgleisung loszuwerden. Von der SPÖ haben sich offenbar die falschen Funktionäre getrennt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link