Die SPÖ wünscht sich via Twitter ein Reich, welches tausende Jahre bestehen soll.

Bild: SPÖ Presse und Kommunikation / Wikimedia (CC BY-SA 2.0) bzw. Screenshot / Twitter @SPOE_at (Fotomontage: unzensuriert.at)
Wo bleibt der Aufschrei? SPÖ twittert vom „tausendjährigen Reich“

Und wieder wünschen sich Sozialisten ein „Reich“, welches tausende Jahre bestehen soll. Konkret die SPÖ auf ihrem Twitter-Kanal. Was für einen massenmedialen Skandal samt inszenierter Staatskrise und internationaler Berichterstattung sorgen würde, wäre es von Seiten der FPÖ gekommen, ist aber in der linken Republik Österreich scheinbar kein Problem, wenn es von der SPÖ kommt.

„Und Jahrtausende wird es noch dauern“

Am 27. April antwortete die SPÖ auf ihrem Twitter-Kanal einem scheinbaren Fan der Sozialdemokraten. Dieser bejubelte wiederum einen Tweet von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, in welchem diese den geförderten Wohnbau in Wien als „Erfolg sozialdemokratischer Politik“ anpries. Der anonyme (Fake?-)User Peter twitterte daraufhin:

Jahrtausende dauert es schon das Reich der SPÖ Wien“.

Abgesehen von den Rechtschreibfehlern ist auch der Inhalt historisch falsch, da es weder den Sozialbau noch die Sozialdemokratie in Wien schon Jahrtausende gibt.

Wo bleibt der Aufschrei?

Das hinderte die SPÖ allerdings nicht, mit dem Begriff des „Reiches“ zu kokettieren und den Tweet umgehend mit folgenden Worten zu teilen: „Und Jahrtausende wird es noch dauern“, samt geballter Faust.

Nun kann man berechtigterweise annehmen, dass die SPÖ mit einem „tausendjährigen Reich“ liebäugelt und sich dabei ganz offensichtlich eines Jargons der nationalen Sozialisten bedient. Denn wäre eine ähnliche Aussage von der FPÖ auf einer Plattform der Sozialen Medien getätigt worden, würde die Empörungsmaschinerie, samt NS-Anschuldigungen, bereits auf Hochtouren laufen. 

Dass die SPÖ aber scheinbar weiterhin Narrenfreiheit genießt, was Hass-Postings, persönliche Diffamierungen und geschmacklose Aussagen betrifft, zeigt nicht nur dieser Fall, sondern auch die von unzensuriert dokumentierten Einzelfälle der Sozialisten. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link