Männer, in der Regel Moslems, die mit mehreren Frauen verheiratet sind, sollen künftig (!) nicht eingebürgert werden dürfen.

Bild: JosvdV / pixabay.com
Vor EU-Wahl harte Töne aus Berlin: Doch keine Einbürgerung für polygame Männer

Zwei Wochen vor der EU-Wahl ist es wieder an der Zeit, dem deutschen Wähler zu erklären, dass die Gesetze in Deutschland nicht nur für Bio-Deutsche in Geltung stehen. So kündigt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) an, Einbürgerungen von polygamen Männern, also Männern, die mit mehreren Frauen verheiratet sind, zu untersagen. Euphemistisch wird von „Mehrehe“ gesprochen, als wenn so viele Frauen mit mehreren Männern verheiratet wären. Dieses Verbot würde vor allem Moslems treffen, denn nur dort ist Polygamie erlaubt: Männer dürfen bis zu vier Frauen heiraten, Frauen aber nur einen Mann.

Polygamie – Realität in Deutschland

Polygamie ist in Deutschland verboten. Trotzdem sind inzwischen Fälle von „Flüchtlings“-Familien dokumentiert, die in Mehrehen leben und deren Lebensform geduldet wird. So wurden 2018 zwei Fälle in Schleswig-Holstein bekannt, als Flüchtlinge im Rahmen der Familienzusammenführung ihre Zweitfrauen nachholen wollten – was auch gewährt wurde!

Der Islamrechtler Mathias Rohe schätzte in der Welt, dass 20 bis 30 Prozent der arabischen Männer in Berlin Zweitfrauen haben. Wo bleibt der Aufschrei der Feministen?

SPD offenbar für Polygamisten

Seehofers Einbürgerungsverbot soll ab Herbst gelten. Bis dahin können also in Harem-artigen Verbindungen lebende Männer trotz gegenteiliger Rechtslage in Deutschland eingebürgert werden. Ob das Einbürgerungsverbot tatsächlich erlassen wird, ist indes unsicher. Denn diese Passage aus dem Gesetzesentwurf wurde bei der letzten Reform des Staatsangehörigkeitsrechtes von Seiten des Justizministeriums unter Katarina Barley (SPD) gestrichen.

AfD-Bundesvorstandsmitglied Beatrix von Storch sieht in der „islamischen Vielehe in Deutschland einen Ausverkauf unserer westlichen Werte und eine Ohrfeige für die Gleichberechtigung.“ Der SPD dürfte das egal sein.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link