Studie: Deutsche leiden unter "politischer Korrektheit", Sprachregelungen und Verboten | Unzensuriert.at

Studie: Deutsche leiden unter "politischer Korrektheit", Sprachregelungen und Verboten

Sprachregelungen, Verbote, Tabus: Immer mehr Deutsche haben Angst, ihre Meinung in der Öffentlichkeit zu äußern. Foto: andreabencik/pixabay
Sprachregelungen, Verbote, Tabus: Immer mehr Deutsche haben Angst, ihre Meinung in der Öffentlichkeit zu äußern.
Foto: andreabencik/pixabay
23. Mai 2019 - 19:01

Mehr zum Thema

Eine Studie des renommierten Allensbach-Institutes aus diesem Monat kommt zu einem erschreckenden, aber wenig überraschenden Ergebnis: Die Mehrheit der Deutschen traut sich nicht mehr, ihre Meinung im öffentlichen Raum frei zu äußern.

Sprachregelungen, Verbote, Tabus bei "sensiblen Themen"

Besonders viele der Befragten müssen mit ihrer Meinung hinter dem Berg halten, wenn es um die Themen "Islam" und "Flüchtlinge" geht. Grund dafür ist laut der Welt - wie könnte es anders sein - der "rüde Umgangston", mit dem unbequeme Meinungen in der öffentlichen Debatte quittiert werden. Ist das Äußern der eigenen Meinung für die Mehrheit der Deutschen im privaten Kreis durchaus möglich, trauen sich die meisten das nicht in der Öffentlichkeit: Gerade einmal 18 Prozent finden, dass man ohne Bedenken seine Meinungen im öffentlichen Raum äußern kann - im eigenen Freundeskreis sind es immerhin noch 59 Prozent.

Im Internet ist freie Meinungsäußerung besonders schwer

Dass die Diskussionskultur im Internet besonders abgründig ist, sollte niemanden überraschen, wird doch gerade hier regelmäßig die "Nazi-Keule" geschwungen und auf bizarre Sprachregeln wie Gendersternchen, Binnen-I, oder Neologismen wie "Persons of Colour" (statt "Schwarze") oder die Diktate der Gender-Ideologie ("Non-binary-Persons", "Transpersonen", etc.) bestanden.

Immerhin trauen sich noch 41 Prozent der Befragten zu sagen, dass sie die "Political Correctness" in Deutschland für übertrieben halten - die Bezeichnung "übertrieben" ist in diesem Fall jedoch hoffnungslos "untertrieben", denn ganze 35 Prozent denken, dass das freie Äußern unbequemer Meinungen ohne negative Konsequenzen in der Öffentlichkeit vollständig unmöglich sei und deshalb vor allem in den "privaten Kreis" verlagert werden müsse.

Vor allem bizarre Sprachregelungen stoßen auf Unverständnis

Auch der Staat greift hier mit seinen "Erziehungsmaßnahmen" gravierend ein: An Hochschulen sind Begriffe wie die grammatikalische Missgeburt "Studierende" schon längst gang und gäbe, auch Städte wie die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover haben bereits mit der Abschaffung der Geschlechter und der Verordnung von "genderneutraler Sprache" begonnen (unzensuriert berichtete). Ebenso kommt die Weltliteratur nicht um die Zensur durch die moralisch Erhabenen herum: Dass der "Negerkönig" in Astrid Lindgrens "Pipi Langstrumpf" zum "Südseekönig" umbenannt werden soll, können laut der Studie ganze 75 Prozent der Befragten überhaupt nicht nachvollziehen.

Die Studie erscheint am heutigen Donnerstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in