EU-Wahlen 2019: Alexis Tsipras ist bei den Wählern in Griechenland unten durch.

Foto: Bild: FrangiscoDer / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Griechenland: Ministerpräsident Alexis Tsipras bei EU-Wahlen abgestraft

Keinen Erfolg konnte der linke griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras bei den EU-Wahlen mit seiner Regierungspartei SYRIZA verbuchen. Die Wähler straften den Athener Regierungschef mit 23,9 Prozent ab und machten die konservative Nea Dimokratia (ND) mit 33,3 Prozent zum Wahlsieger für das Europaparlament. Dabei hatte Tsipras ausgerechnet bei der EU-Wahl für das Vertrauen bei den Griechen für seine Regierungspolitik geworben.

Jetzt möchte der linke Ministerpräsident mit vorgezogenen Neuwahlen für das Athener Parlament die Unterstützung der Griechen für seine Regierung abfragen.

Am 30. Juni 2019 könnten Parlamentswahlen stattfinden

Geht es nach dem Fristenlauf und Wahlkalender, dann könnte der Urnengang für das griechische Parlament bereits am 30. Juni 2019 stattfinden. Vor allem die jahrelangen massiven Sparmaßnahmen haben die Wähler von der SYRIZA abwandern lassen.

Trotz einer teilweisen Zurücknahme von notwendigen Reformmaßnahmen konnten Tsipras und Co nicht mehr bei den Wählern punkten. Und mit den Reparationsforderung gegenüber Deutschland im Ausmaß von 300 Milliarden Euro konnte Tsipras auch nicht mehr beeindruclen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link