Bei besonders erregten Personen, etwa durch Drogenkonsum, bleibt Pfefferspray oft wirkungslos (Symbobild).

Bild: TheHidden / wikimedia.org (CC-BY-SA-2.0-DE)
Nackter Migrant im Drogenrausch tobte auf Spielplatz und attackierte Polizisten

Sonntag Nachmittag, kurz nach 16.30 Uhr, wurde die Polizei in die Käthe-Odwody-Gasse in Wien-Favoriten gerufen. Einsatzgrund war, dass „verschreckte Kinder davongerannt und auf ein Garagendach geklettert sind“, berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger. Der Nackte war aggressiv und schrie herum, als die Beamten eintrafen. Sie versuchten, den durchgedrehten Mann zu beruhigen. Ein Zeuge verstand, dass der Mann Farsi sprach, und versuchte ebenso, den 40-Jährigen zu besänftigen.

Pfefferspray der Polizei zeigte keine Wirkung

Als der Mann begann, die Beamten körperlich zu attackieren, setzten diese Reizgasspray ein. Das zeigte aber keine Wirkung, der Nackte ergriff die Flucht. Bei der Verfolgung wurde er erneut mit Pfefferspray besprüht, wiederum ohne Effekt. „Bei Personen in einem psychischem Ausnahmezustand – auch beeinträchtigt durch Drogen und Medikamente – ist immer wieder beobachtet worden, dass Pfefferspray keine Wirkung zeigt“, schilderte Eidenberger.

Ein Beamter durch Tobenden verletzt

Mehrere Polizisten überwältigten schließlich den Tobenden, ein Beamter wurde dabei verletzt. Gleichzeitig fand ein Zeuge in einem nahe gelegenen Stiegenhaus die Kleidung des Mannes, wodurch auch seine Identität geklärt werden konnte. Die Amtshandlung erfolgte nach dem Unterbringungsgesetz, weshalb der Mann in einen Rettungswagen gebracht wurde. Er tobte dort weiter, Beamte und Sanitäter versuchten, ihn zu beruhigen. „Um 17.24 Uhr setzte seine Atmung aus“, sagte Eidenberger.

Notarzt muss angetörnten Randalierer reanimieren

Die Einsatzkräfte belebten den Mann wieder, auch ein Notarzt wurde hinzugezogen. Stabilisiert und sediert wurde der Mann schließlich ins Krankenhaus gebracht. Der 40-Jährige dürfte illegale Substanzen konsumiert haben, die den psychotischen Zustand auslösten. Quelle: krone.at

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link