Jobbörse: 75 Prozent Ausfallsquote bei Asylanten im Bewerbungsverfahren.

Bild: Foto: unzensuriert.at
Niederlage für Sebastian Kurz: Jobbörse für Asylberechtigte ist ein Mega-Flop

Als Mega-Flop stellt sich die von Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) propagierte Jobbörse für Asylanten heraus. Lediglich 244 von 1.000 Asylberechtigten konnten vermittelt werden. Die anderen konnten nicht oder wollten nicht, das heißt sie waren entweder nicht qualifiziert oder ausgebildet und deshalb an die Wirtschaft gar nicht zu vermitteln. Unterstützt würde diese Maßnahme von dem noch unter rot-schwarzer Regierung weiterbestellten Chef des Arbeitsmarktservice (AMS), Johannes Kopf, der jetzt von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch harte Kritik einstecken muss:

Dass AMS-Chef Kopf meint, es sei ein Grund zum Jubeln, wenn im Zuge der Jobbörse Anfang des Jahres nicht einmal jeder vierte Asylberechtigte eine Arbeit gefunden hat, ist wohl mehr als bedenklich. Nur 244 von 1000 Asylberechtigten konnten vermittelt werden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass über 75 Prozent der Asylberechtigten weiterhin ohne Arbeit und damit abhängig von Sozialleistungen sind. Dies zeichnet ein mehr als fatales Bild und ist wohl alles andere, als ein Grund zum Jubeln.

Kurz-Traum von hochqualifizierten Asylanten ausgeträumt

Der von Sebastian Kurz propagierte Traum von hochqualifizierten Asylanten, die unser Land mit ihrem Fachwissen und ihrem Können bereichern, ist offensichtlich durch die harten Fakten des Arbeitsmarktes ausgeträumt, wie FPÖ-Sozialpolitikerin Belakowitsch kritisiert:

Die von Ex-Kanzler Kurz groß medial inszenierte Jobbörse ist damit wohl gescheitert und zeigt wieder einmal, wie die ÖVP arbeitet: `Große Worte, aber keine Substanz . AMS-Chef Kopf versucht, dieses sehr bescheidene Ergebnis der Jobbörse nun auch noch schön zu reden. Scheinbar will er damit vertuschen, wie schwer die Asylberechtigten wirklich in den österreichischen Arbeitsmarkt integrierbar sind und welche Probleme für das Sozialsystem damit in weiterer Folge verbunden sind.

Jene, die meinten, dass im Zuge des Flüchtlingsstroms eine Vielzahl an ,gut ausgebildeten Physikern, Technikern und Wissenschaftlern‘ in unser Land kommen würde, dürften sich wohl getäuscht und die Gefahren einer unbegrenzten Massenzuwanderung für unser Sozial- und Wirtschaftssystem, aber auch für die innere Sicherheit bewusst ignoriert haben. Dass im Zuge einer großangelegten Veranstaltung jedoch nicht einmal 25 Prozent der Asylberechtigten eine Arbeit gefunden haben, spricht Bände.

Auch die Zahlen des AMS in Sachen Ausländerarbeitslosigkeit zeigen eine deutliche Sprache. Durch den von Rot und Schwarz 2015 bis 2017 gefahren Kurs in der Einwanderungspolitik steigt die Arbeitslosigkeit bei den Fremden durch die hohe Zahl der Asylberechtigten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link