Für die linke Kapitänin des Schiffes “Sea Watch” endete die Schlepperfahrt bis auf Weiteres im Gefängnis.

Bild: Hol and / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Besonders dreist: Vater von “Sea-Watch 3”-Schlepper-Kapitänin ist reicher Militärberater

Carola Rackete, die bereits verhaftete Kapitänin der “Sea Watch 3”, jenes Schlepperschiffes der NGO “Sea Watch”, das illegalerweise in Italien anlegte und Migranten nach Europa schmuggelte, wird derzeit von Medien und Politik frenetisch als Heldin gefeiert. Ungeachtet ihres bewusst in Kauf genommenen Rechtsbruches kommen nun aber interessante Details aus dem Privatleben der Deutschen ans Tageslicht.

Vater von linker Schlepperin ist wohlhabender Militärberater 

Wie italienische Medien recherchierten, ist Ekkehart Rackete der Vater der linken “NGO-Aktivistin” und offensichtlich ein gut bezahlter Berater im Militärsektor, nachdem er früher als Militäringenieur und Experte für Verteidigungssysteme bei der deutschen Bundeswehr diente und den Rang eines Oberst einnahm. Seine Spezialgebiete umfassen Elektronik, Spionage, Sprengstoffentsorgung und interessanterweise auch den Schiffsbau. 

Mittlerweile ist Rackete laut seinem Linkedin-Profil als Berater bei der Firma “Mehler Engineered Defense” untergekommen, einem im militärischen Bereich tätigen Unternehmen, das sich mit ballistischen Schutzsystemen befasst.

Stolz auf Tätigkeit der Tochter

Die Zeitung Corriere della Sera kontaktierte den Vater und konfrontierte ihn mit den illegalen Tätigkeiten seiner Tochter im Mittelmeer. Dieser zeigte sich allerdings stolz über ihre “Freiwilligenarbeit”. Das linke Weltverbesserungsabenteuer dürfte auch maßgeblich vom Vater selbst mitfinanziert werden. Denn wie er selbst sagt, habe die Tochter von der Familie “alles bekommen”, einschließlich eines Hauses in England. 

Kapitänin rammte Zollboot bei Wahnsinnsfahrt

Die Fahrt für Carola Rackete endete nun jedenfalls in den Händen der italienischen Polizei auf Lampedusa. Den Nervenkrieg rund um das NGO-Schiff “Sea Watch” und die 43 ausschließlich männlichen Migranten an Bord beendete die Kapitänin aber noch mit einer Wahnsinnstat: Bei der illegalen Einfahrt in den Hafen von Lampedusa rammte sie bewusst ein voll besetztes Boot der italienischen Finanzpolizei und nahm dabei Verletzungen der Besatzung in Kauf, wie Italiens Innenminister Matteo Salvini monierte:

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link