Italiens Innenminister Salvini setzt sich tagtäglich für einen aktiven Grenzschutz gegen illegale Einwanderung ein.

Bild: U.S. Department of State / Wikimedia (PD)
Italien: Innenminister Salvini plant Anti-Migranten-Wall an der slowenischen Grenze

Neue Maßnahmen setzt Italiens Innenminister gegen den anhaltenden Migrantenstrom nach Europa. Gemeinsam mit der Region Friaul-Julisch Venetien, die im Nordosten Italiens an Slowenien grenzt, möchte der Lega-Nord-Chef jetzt einen Anti-Migranten-Wall errichten. Die 243 Kilometer lange Grenzbefestigung richtet sich gegen die anhaltende illegale Migration über die Balkanroute nach Mitteleuropa. Damit soll verhindert werden, dass hunderttausende Illegale aus der Türkei über Griechenland, Nordmazedonien, Serbien, Bosnien, Kroatien und Slowenien an der Ostgrenze nach Italien einsickern.

Aktuell überqueren allein im Umfeld der Hafenstadt Triest mindestens 80 illegale Migranten pro Tag von Slowenien aus die Grenze nach Italien. Dies möchten Salvini und Friauls Präsident Massimiliano Fedriga nun stoppen.

Slowenisch-italienische Grenzkontrollen per 1. Juli

Ab heute, Montag, kommen nun auch die gemischten slowenisch-italienischen Grenzkontrollen zum Einsatz, wo Grenzschützer beider Staaten gemeinsam gegen die illegale Migration im Einsatz sind. Wie ernst die Lage an diesem Grenzabschnitt ist, zeigte sich bereits im Sommer 2018, wo auch italienische Forstschutzorgane in den Dienst des aktiven Grenzschutzes rund um Triest gestellt werden mussten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link