Die venezolanische Raffinerie Paraguana ist wegen Stromausfalls außer Betrieb.

Bild: Génesis García / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Venezuela: Große Erdölraffinerien stehen wegen Stromausfall still

Ein Ausfall der Energieversorgung führte am 7. Juli zu einem Totalstillstand des Produktionsprozesses der beiden größten Erdölraffinerien Venezuelas. Die Raffinerien Amuay und Cardon sind Teil des Erdölverarbeitungs-Komplexes Paraguana. Der Komplex ist der größte Erdölverarbeitungsbetrieb der westlichen Welthalbkugel. Zu Spitzenzeiten produzierten die Produktionsstätten in Paraguana 955.000 Barrel Erdöl pro Tag.

Durch die allgemeine Wirtschaftskrise im sozialistisch regierten Venezuela ist die Tagesproduktion derzeit allerdings weit unter diesem Spitzenniveau angelangt.

Stromausfall verschärft Krise in Venezuela

In den letzten Monaten kam es immer wieder zu Ausfällen in der Energieversorgung des Landes. Während die konservativ-liberale Opposition das sozialistische Regime unter Staatspräsident Nicolas Maduro für die desolaten Versorgungsleitungen im Stromnetz verantwortlich macht, nennt die Regierung andere Verursacher. Staatschef Maduro und seine Genossen gehen davon aus, dass Sabotageaktionen, die vom US-Geheimdienst CIA unterstützt werden, für die Ausfälle in der Energieversorgung verantwortlich sind. Im vergangenen März waren weite Teile des Landes eine Woche ohne Stromversorgung. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link