Würdigung für deutsche Vertriebene stößt auf Historiker-Widerstand

BildDas Leid der zahlreichen Deutschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus ihrer Heimat vertrieben wurden, wird endlich als zentraler Teil deutscher Geschichte gewürdigt: Der Antrag "60 Jahre Charta der deutschen Heimatvertriebenen – Aussöhnung vollenden", der die Verbundenheit mit den deutschen Vertreibungsopfern ausdrückt, wurde von CDU/CSU und FDP eingebracht und von einer Mehrheit im Bundestag angenommen. Dass auch Deutsche Opfer von Deportation und Lagerhaft wurden – oder dass dies öffentlich gesagt werden darf – ist in Deutschland keine Selbstverständlichkeit: Schon hat sich eine Initiative gefunden, die den Antrag als "falsches geschichtspolitisches Signal" deutet.

 

Bild

Das Leid deutscher Vertriebener wurde zu lange ignoriert.
Foto: Deutsches Bundesarchiv / Wikimedia Commons

Unter jenen, die dem deutschen Volk das pauschale Bild der Täterrolle anheften und polnische Kriegsverbrechen aus der Geschichte streichen wollen, sind neben den polnischen Historikern Ruchniewicz und Madajczyk auch zahlreiche Deutsche: Die Geschichtswissenschaftler, die sich fast ausschließlich mit dem deutschen Verhältnis zu den ehemaligen Ostblockstaaten oder mit Antisemitismus beschäftigen, verschließen bereitwillig die Augen vor der Ermordung und Vertreibung zahlloser deutscher Bürger.

[adsense:468×60:9459532571]

Doch trotz der anhaltenden Proteste ist die Anerkennung der deutschen Vertriebenen ein Symbol der Aussöhnung: Die von ihnen verfasste Stuttgarter Charta, die dieses Jahr ihr 60. Jubiläum feiert, ist ein Dokument des Friedens und des Verzichts auf Vergeltung. In ihrem Antrag möchte die Koalition den Aufbau der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" vorantreiben – außerdem soll der 5. August zum bundesweiten Gedenktag für Vertriebene erklärt werden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link