Odins Geist im christlichen Mittelalter

Die Bildungsdefizite manch heimischer Journalisten sind einem schon als Leser peinlich. Österreich-Schreiberling(in) Isabelle Daniel vermutete unlängst heidnische Bräuche im Hohen Haus und beschwor "Odins Geist" anlässlich einer Weihnachtsfeier des Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf.

Bild

Martin Graf mit Priester Dr. Christoph Tölg bei der Weihnachtsfeier im Parlament

Die Programmpunkte der Weihnachtsfeier (nebst Begrüßung): "Weihnachtsansprache der Geistlichkeit" – für Gebildete ist damit ein Priester gemeint und nicht irgendwelche heidnischen Waldgeister – sowie "Weihnachten im Mittelalter mit künstlerischer Untermalung" – denjenigen, die in der Schule aufgepasst haben, noch als "christliches Mittelalter" in Erinnerung.

Kein Wunder, dass auch das katholische Nachrichtenportal kreuz.net den Österreich-Artikel heftig kritisiert und Journalistin Daniel als "vorweihnachtliche Märchenerzählerin" bezeichnet. Schlimmes befürchtet kreuz.net, sollte Daniel der Silvestersekt allzu sehr ins Hirn steigen, wenn doch der Weihnachtspunsch schon solch fatale Folgen hatte.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link