Linksterroristen als unfähige Lebensversager

BildRegelmäßig brennen in Deutschland Autos, werden Pflastersteine als Wurfgeschosse zweckentfremdet und Polizisten lebensgefährlich verletzt: Die linksextremistische Gewalt wird nicht nur zunehmend skrupelloser, was bereits 2010 im Verfassungsschutzbericht dokumentiert wurde – sie steigt 2011 auch zahlenmäßig stark an, wie die Statistiken des deutschen Innenministeriums belegen. Im ersten Quartal 2011 gab es bereits 68% mehr linksextreme Gewalttaten als im Vorjahr. Die zunehmende Gefährdung können mittlerweile selbst Medien und Politik nicht mehr totschweigen: Die Sachlage ist schon längst offenbar geworden.

Schwarzer Block

Schwarzer Block

Linksextreme sind für Polizeigewerkschafter Wndt
ein Haufen von Lebensversagern.
Foto: carstenbach / flickr (CC BY 2.0)

Laut Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann stehen die immer skrupelloser vorgehenden gewalttätigen Linksextremen an der Schwelle zum Linksterrorismus. Dies äußert sich unter anderem durch die verstärkte Verbreitung von Anleitungen, wie die staatlichen Sicherheitskräfte gezielt attackiert und verletzt werden können. Der CDU-Politiker verdammt auch die Tendenz, die Gefahr des Linksextremismus vollständig aus den Augen zu verlieren, während Rechtsextremismus durchgehend gesellschaftlich geächtet werde.

Auch die deutsche Polizeigewerkschaft stellt sich ein weiteres Mal den linksextremistischen Entwicklungen ihres Landes entgegen. Nach dem Anschlag auf die Berliner S-Bahn fordert der Vorsitzende Rainer Wendt besseren Schutz der staatlichen Infrastruktur: Die Linksextremen hätten gemerkt, dass sich mit minimalem Aufwand großer Effekt erzielen ließe. Wendt verlangt den verstärkten Einsatz des Verfassungsschutzes sowie Spezialisten, die die Internetnetzwerke der linksextremen Szene überwachen sollen. Wendt bezeichnet die gewaltbereiten Linksextremisten – aufgrund ihrer Aggression gegen den deutschen Staat und seine Bürger – als "Haufen von Lebensversagern, die ihre Unfähigkeit, eine bürgerliche Existenz zu gründen, zum revolutionären Kampf erheben".

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link