Französische Polizei in Migrantenviertel beschossen

BildIn zahlreichen Vierteln europäischer Städte hat die Polizei die Kontrolle weitgehend verloren und wird bei nötigen Einsätzen selbst häufig zum Ziel von Verbrechern. Zuletzt wurde eine Polizeistreife während einer Patrouille in einem multiethnischen Viertel von Grande-Borne in Grigny südlich von Paris mit Schusswaffen attackiert, jedoch nicht getroffen.

 

Bild

Bewaffnete Aufrührer werden zunehmend zum Problem. Ihr Ziel ist die Polizei.
Foto: .lucy / flickr

Die Schüsse fielen laut der Staatsanwaltschaft von Evry in der Nacht von Freitag auf Samstag, es kam jedoch zu keinen Verhaftungen. Eine Untersuchung des Vorfalles wurde eingeleitet.

Dieser Schusswaffengebrauch folgte auf Morddrohungen gegen die Polizei, nachdem zuvor drei Schläger aus dem Viertel durch das Strafgericht von Evry zu unbedingten Gefängnisstrafen verurteilt worden waren. Die drei Verurteilten waren beschuldigt worden, an "einer Gruppe zur Ausübung von Gewalt gegen Menschen" beteiligt gewesen zu sein, die unter anderem durch Steinwürfe gegen Polizisten aufgefallen war.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link