ÖVP-Wirtschaftsbund ködert mit Ballkarten für Wahlkarten

Die Jubelmeldungen über eine wieder wachsende Wirtschaft halten dem Vergleich mit der Realität nicht stand. Viele kleine und mittlere Unternehmen befinden sich mitten in der Talsohle. Die Stimmung ist am Boden, die Wut auf die Regierenden riesengroß, wie die jüngste KMU-Studie der UIK-austria deutlich gezeigt hat. Doch was macht in dieser Phase der ÖVP-Wirtschaftsbund als mit Abstand stärkste Fraktion in der Wirtschaftskammer? Er steckt den Kopf in den Sand und verspricht den genervten Unternehmern Ballkarten für Wahlkarten.

Zur Erinnerung:

  • 92% aller befragten Unternehmen Steuer- und Abgabequote als zu hoch
  • 86% können sich mit den wirtschaftspolitischen Maßnahmen der Bundesregierung nicht identifizieren
  • 77% sind mit der Unterstützung durch ihre Interessenvertretung wenig bis gar nicht zufrieden.

Die Spitzen der Wirtschaftskammer verlieren zu diesem katastrophalen Ergebnis kein Wort – und glauben immer noch, dass die Unternehmer mehrheitlich hinter ihnen stehen. Wie wäre es anders zu erklären, dass der ÖVP-Wirtschaftsbund derzeit aus einem Call-Center die Wirtschaftstreibenden belästigt und ihnen Karten für den "Ball der Wirtschaft" verspricht, wenn sie einen Wahlkartenantrag an die schwarzen Kämmer schicken?

 

Für die Spitzenkandidatin der FPÖ pro Mittelstand, Barbara Kappel, ist dieses Wähler-Ködern ein Eingeständnis des schlechten Gewissens, aber auch ein Beweis dafür, dass der Wirtschaftsbund nichts aus der Vergangenheit gelernt hat und immer noch glaubt, die Zwangsmitglieder der Kammer mit ein paar Krümeln abspeisen zu können. Als ob derzeit viele zum Tanzen aufgelegt wären!

 

Die wirtschaftspolitische Kompetenz kam in letzter Zeit so sehr abhanden, dass die Wiener Wirtschaftskammer-Präsidentin Brigitte Jank eins zu eins das Programm und die Forderungen der FPÖ verlese, kritisiert Kappel. "EVA – Entlasten, Vereinfachen, Ankurbeln" heisst das neue Konzept der Wirtschaftsbündler. Fragt sich nur, warum sie bis jetzt mit ihrer absoluten Mehrheit nur belastet, verkompliziert und gebremst haben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link