Afghanistan: Auf in die Niederlage

Diese Woche fand in London die internationale Afghanistan-Konferenz statt. Dabei sind die europäischen NATO-Staaten, allen voran die Bundesrepublik Deutschland, den Forderungen der USA nach einer Aufstockung der jeweiligen Truppenkontingente im wesentlichen nachgekommen. Und damit läuft Europa insgesamt Gefahr, aus falsch verstandener transatlantischer Solidarität heraus gemeinsam mit den Vereinigten Staaten in die sich immer deutlicher abzeichnende Niederlage zu schlittern.

Kommentar von Andreas Mölzer, Mitglied des Europäischen Parlaments

Denn immer mehr Experten, zuletzt der bundesdeutsche Altkanzler Helmut Schmidt, weisen darauf hin, dass der Krieg in Afghanistan nicht mehr zu gewinnen ist. Und warum ausgerechnet USA und NATO siegen sollten, wo doch im 19. Jahrhundert die Briten und in den 1980er Jahren die Sowjetunion eine demütigende Niederlage einstecken mußten, vermag auf beiden Seiten des Atlantiks niemand schlüssig zu erklären. 

Die zu erwartende Niederlage in dem 2001 begonnenen Krieg am Hindukusch – der somit längst länger dauert als der Erste und der Zweite Weltkrieg – wird verheerende Folgen für die außen- und sicherheitspolitische Handlungsfähigkeit der Europäischen Union haben. Abgesehen von dem drohenden Verlust der ohnedies geringen weltpolitischen Reputation werden der EU finanzielle und menschliche Ressourcen fehlen, die in anderen Regionen, etwa am Balkan dringend benötigt werden. Dabei liegt es im ureigensten Interesse Europas, an seinen Rändern für Ordnung und Sicherheit zu sorgen. In Bosnien beispielsweise kann sich die Lage jederzeit verschlechtern – und sollte dieser Ernstfall eintreten, dann muss die EU anders als in den 90er Jahren in der Lage sein, ohne einen vorherigen Hilferuf an Washington einzuschreiten.

Mehr von politischem Wunschdenken als von Realitätssinn geprägt ist der Plan, Afghanistan in einen auch nur halbwegs funktionierenden Staat zu verwandeln, wobei die Europäer eine führende Rolle übernehmen wollen. Schließlich finden fast im Jahresrhythmus internationale Afghanistan-Konferenzen statt, bei denen die EU oder ihre Mitgliedstaaten das Scheckbuch zücken und als Superzahlmeister auftreten. Erfolge gebracht hat diese Großzügigkeit auf Kosten der Steuerzahler jedoch wenig. Denn Afghanistan ist nach wie vor ein von Korruption geplagtes Land, in dem nicht die Zentralregierung in Kabul, sondern verschiedene Klanführer oder Kriegsherren das Sagen haben.

Andreas Mölzer schreibt regelmäßig in der Wochenzeitung "Zur Zeit".

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link