Buchtipp: Erdogan – Ein Meister der Täuschung

Seit fast zehn Jahren vollziehen sich in der Türkei politische und gesellschaftliche Prozesse, die seit Kemal Atatürk zu den wichtigsten Veränderungen in der Struktur der türkischen Gesellschaft gezählt werden müssen.  Der Autor des nun vorliegenden Werkes „Erdogan – ein Meister der Täuschung: Was Europa von der Türkei wirklich zu erwarten hat“, Jürgen P. Fuß zeigt den Umbau der türkischen Gesellschaft zu einem Gottesstaat auf. Bereits 1994 äußerte der damals regierende Bürgermeister Istanbuls, Recep Tayyip Erdogan, auf einer Wahlveranstaltung gegenüber seinen Anhängern: "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten." – (6. Dezember 1997, zitiert in Die Welt, 22. September 2004).

Der Autor rekonstruiert die Lebensgeschichte des charismatischen Politikers indem er bereits die Kindheit und Jugend analysiert. Das Weltbild eines Erdogan wurde bereits in seinem frommen Elternhaus geprägt und in einer religiösen Schule weiter gefestigt. ("Gott sei Dank sind wir Anhänger der Scharia." – 1994 in einem Interview mit der Zeitung Milliyet). Auch die Beziehung zu seinem Lehrmeister, dem 1997 vom Militär zum Rücktritt gezwungenen Islamistenführer und Ex-Premier Necmettin Erbakan, wird in dem nun vorliegenden Werk betrachtet. Jürgen Fuß zeichnet akribisch Erdogans Weg zur Macht nach, der ihn zuerst in die Lokalpolitik und über den Posten des Istanbuler Bürgermeisters– trotz eines gegen ihn ausgesprochenen Politikverbotes – an die Spitze des türkischen Staates führte.

Die Tauglichkeit der Türkei für ein gemeinsames Europa wird vom Autor eindeutig negativ beurteilt. Als Beweis für diese These zieht Fuß unter anderem die Rede Erdogans im Jahre 2008 in der Köln-Arena heran. ("Assimilierung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ich verstehe sehr gut, dass ihr gegen die Assimilierung seid. Man kann von euch nicht erwarten, euch zu assimilieren.").

Der Autor:
Jürgen P. Fuß wurde 1946 geboren, lebte jahrelang in der Türkei und verlegte die erste deutschsprachige Wochenzeitung des Landes, die "Aktuelle Türkei-Rundschau". 2009 verließ er gemeinsam mit seiner Frau die Türkei da er nicht länger in einem Land leben wollte, welches nach islamisch-konservativen Vorstellungen umgebaut wird.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link