Langthaler in mächtigem Netzwerk mit Raffeisenboss Konrad

Langthaler und NohelDie Gratiszeitung Heute widmet sich in ihrer aktuellen Ausgabe den Affären rund um die ehemalige Grün-Politikerin Monika Langthaler. Das von Unzensuriert.at aufgespürte ORF-Werbevideo für Langthalers Firma Brainbows wird dabei intensiv beschrieben – und auch online gestellt. Sowowhl ORF als auch Langthalr selbst sind eifrig bemüht abzuwiegeln. Der ORF habe nur das Studio zur Verfügung gestellt, Moderatorin Ingrid Thurnher habe kostenlos dafür gearbeitet (ob in oder außerhalb ihrer Dienstzeit bleibt offen). Die plötzliche Entfernung von der Brainbows-Seite habe nur "markenschutzrechtliche Gründe" gehabt. Doch auch Heute stellt klar fest: "Die schiefe Optik bleibt." Auch weil Langthaler in ihrer Zeit im ORF-Stiftungsrat mit einer 30.000 Euro teuren CO2-Bilanz beauftragt wurde.

Langthaler und Nohel

Langthaler und Nohel

Monika Langthaler mit ihrem Brainbows-Geschäftspartner
Christian Nohel, der ebenfalls von den Grünen kommt.
Foto: brainbows

Nicht zur Sprache kommt in dem Artikel, warum gerade ÖVP-geführte Bundesministerien oder die ÖVP-dominierte niederösterreichische Landesregierung in den letzten zehn Jahren so großzügig das Auftragsfüllhorn über Monika Langthaler und ihre Firma Brainbows ausgeschüttet hatten. Heute steht fest, dass Kooperationspartner wie etwa ihr geschäftlicher Mentor Peter Hochegger in Sachen Telekom & C.o mehr als hilfreich gewesen sind. Ohne Hochegger wären etwa unter der Regierung Schüssel wohl kaum zwischen 2002 und 2006 alljährlich die Nachhaltigkeitsberichte der Telekom bei Langthaler in Auftrag gegeben worden.

Ökosoziales Forum als ÖVP-Vorfeldorganisation

Doch Langthaler mischt auch in anderen ÖVP-nahen Zirkeln kärftig mit. An sich ist das Ökosoziale Forum eine lupenreine ÖVP-Vorfeldorganisation. Gegründet vom seinerzeitigen recht glück- und erfolglosen ÖVP-Bundesparteiobmann, Vizekanzler und Landwirtschaftsminister Josef Riegler tummeln sich dort vor allem ehemalige und aktive Politiker und Funktionäre aus dem ÖVP-Bauernbund und den Landwirtschaftskammerorganisationen. Neben dem Gründer und Ehrenpräsidenten Riegler sind nunmehr als Präsident das ehemalige EU-Kommissionsmitglied Franz Fischler und als weitere Funktionäre Bauernbundpräsident Fritz Grillitsch, Landwirschaftskammerpräsident Gerhard Wlodkowski, Bundesminister Nikolaus Berlakovich, Vizekanzler a.D.Wilhelm Molterer, Landesrat Josef Martinz, Raiffeisen-Generaldirektor Walter Rothensteiner oder Raffeisen-Generalsekretär und Abgeordneter Ferry Maier tätig. Als Geschäftsführer fungiert ein Sohn von Gründer Riegler und einer der Rechnungsprüfer ist Fritz Kaltenegger, bis zum April 2010 ÖVP-Generalsekretär unter Josef Pröll. Als politische Exoten, die nicht zum ÖVP-Bauernbund gehören, findet man nur zwei weibliche Vorstandsmitglieder, die Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Anna Hochhauser(ÖVP-Wirtschaftsbund) und – Überraschung: die ehemalige Abgeordnete und nunmehrige Lobbyistin Monika Langthaler(Grüne).

Lobbyismuskollegen Fischler und Molterer als Vorstandsmitglieder

Vor allem Monika Langthaler dürfte sich in diesem Netzwerk aus Politik und Landwirtschaftsökonomie sehr wohl fühlen, trifft sie dort doch auf Berufskollegen aus ihrem ureigensten Geschäftszweig, dem Lobbyismus. Denn sowohl der Präsident des Ökosozialen Forums, der ehemalige ÖVP-Landwirtschaftsminister und EU-Kommissar Franz Fischler, als auch Ex-Vizekanzler Wilhelm Molterer sind ebenfalls Lobbyismusunternehmer. Während Franz Fischler seine Erfahrungen aus den österreichischen und internationalen Institutionen unter der Firmenadresse www.franz-fischler-consult.co.at an den Kunden bringt, war Wilhelm Molterer, inzwischen Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank, zumindest bis vor kurzem unter der Firmenadresse www.euroadvisory.at als Lobbyist in Sachen Umwelt- und Landwirtschaftspolitik unternehmerisch tätig.

Raffeisenfunktionäre Konrad, Maier und Hametseder als Auftraggeber

Neben den ÖVP-Lobbying-Kollegen trifft Langthaler im Ökosozialen Forum auch immer wieder auf die mächtigen Raffeisenfunktionäre Christian Konrad, Ferry Maier oder Erwin Hametseder. Diese drei sind ebenfalls Vorstandsmitglieder. Im Raiffeisensektor hat die Lobbyistin Langthaler deshalb auch schon sehr gute Geschäfte gemacht. So finden sich als Referenzen auf ihrer Firmenhomepage die Erstellung der Nachhaltigkeitsstrategie für die Raffeisen Holding Niederösterreich-Wien (2004), die Erstellung und Betreuung der Webseite für die RENERGIE – Raiffeisen Managementgesellschaft für erneuerbare Energie GmbH (www.renergie.at, seit 2009 online) sowie die Erstellung der Nachhaltigkeitsberichte für die Raffeisen Leasing GmbH (2009, 2010). 

Monika Langthaler nützt Ökosoziales Forum für Geschäftsanbahnung

Ab Jänner 2012 trifft Monika Langthaler dann auf einen weiteren alten Bekannten und Geschäftspartner in Sachen Lobbying und Auftragsvergabe an ihre Firma Brainbows: Stephan Pernkopf, jahrelang engster Mitarbeiter von Landwirtschafts- und Finanzminister Josef Pröll, derzeit Umwelt- und Landwirtschaftslandesrat in Niederösterreich wird neuer Präsident des Ökosozialen Forums. Langthaler hat seit vielen Jahren engste Geschäftsbeziehungen sowohl zu Pernkopfs ehemaligen Wirkungsstätten im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft als auch in der niederösterreichischen Landesregierung. Zahlreiche Aufträge, zusätzlich auch von den Bundesforsten und dem Umweltbundesamt wurden in den letzten zehn Jahren an brainbows vergeben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link