WKR-Bünde protestieren gegen Ball-Rauswurf

WKR-ProtestDie im Wiener Korporationsring (WKR) vereinigten Studentenverbindungen haben heute vor der Hofburg gegen die Entscheidung der Betriebsgesellschaft protestiert, den WKR-Ball ab 2013 nicht mehr in ihren Räumen beherbergen zu wollen. Im Rahmen ihres wöchentlichen Universitätsbummels drückten die Korporierten ihren Unmut mit einem Transparent aus, auf dem gefordert wird, dass der WKR-Ball auch 2013 wieder in der Hofburg stattfinden soll.

WKR-Protest

WKR-Protest

Mitglieder der WKR-Bünde protestieren gegen die Hofburg-Entscheidung.

Der Organisator des Balls, Udo Guggenbichler, zeigt sich indessen überwältigt von der Welle der Solidarität, die aus weit über das Korporiertenlager hinaus reichenden Kreisen der Bevölkerung geäußert wird. „Viele Menschen sind empört über die politisch motivierte Entscheidung auf Druck von linken und linksextremen Organisationen. Ich erhalte täglich Hunderte Mails mit Protestschreiben und Leserbriefen, die von Bürgern verfasst und an die Eigentümer der Hofburgbetriebsgesellschaft sowie an Medien verschickt wurden.“ Auch haben zahlreiche Gäste den involvierten Hotels mitgeteilt, dass sie künftig nicht mehr in diesen Häusern nächtigen werden, solange die Betriebsgesellschaft ihre Entscheidung nicht revidiert.

Radikale Linksextreme stellen nun auch jene Firmen an den Pranger, die bisher an der Abhaltung von WKR-Bällen mitgewirkt haben, etwa als Lieferanten von Damenspenden oder mit musikalischer Unterhaltung. Auch die Tanzschule Elmayer wird in der von der Organisation radicalqueer veröffentlichten Erklärung aufgefordert, die Zusammenarbeit mit dem WKR-Ball aufzukündigen.


Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link