Kanzler Faymann zum Monti-Mitarbeiter degradiert

Faymann Voves Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat sich in kurzer Zeit vom „lächelnden“ zum „lächerlichen“ Regierungschef gewandelt. Dafür verantwortlich ist er selbst. Durch die Affären um gefälschte Leserbriefe aus der Parteizentrale, gefakte Facebook-Freunden und offenbar lancierten Presseberichte durch Meinungskauf mit Inseratenschaltungen wurde Faymann in den vergangenen Wochen zur Witzfigur.

Faymann Voves

Faymann Voves

Faymann, im Bild mit LH Franz Voves, zeigt sich gern mit prominenten
Politikern. Das wurde ihm nun in Italien zum Verhängnis.
Foto: Werner Faymann / flickr (CC BY-ND 2.0)

Dem eitlen Herrn im Bundeskanzleramt tut das weh, weshalb er sein Image auf dem internationalen Parkett aufpolieren möchte. Zu Hause ausgelacht, lässt er sich gerne mit Playern der Weltpolitik ablichten. Da ein Foto mit US-Präsident Barack Obama, dort eins mit Arnold Schwarzenegger, zuletzt ein  Bild, in dem er sich staatsmännisch neben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Italiens Regierungschef Mario Monti in Szene setzt. Wieder ein Versuch, um im Ausland zu punkten , doch das ging gehörig nach hinten los. Denn für die italienische Zeitung Corriere della Sera gehört Faymann offenbar nicht zu den großen Playern in der EU, sonst wäre folgender Lapsus, über den unter vielen Medien auch Die Presse berichtet, nicht passiert: Die Zeitung schreibt unter ein Foto von Faymann, Merkel und Monti: „Die Kanzlerin und der Premier – Angela Merkel, Mario Monti und sein Mitarbeiter“.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link