Kriminalitätsstatistik 2009: Rekordzahl bei Einbrüchen

591.597 strafbare Handlungen wurden im Jahr 2009 in Österreich angezeigt. Das entspricht einer Steigerung von 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Spitzenreiter in Sachen Kriminalität ist der Salzburger Bezirk Tamsweg, mit einem Ansteig an Delikten um 34 Prozent gegenüber 2008.

Danach folgt der Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt, mit einer Steigerung von fast 22 Prozent und der Bezirk Klagenfurt-Land (19,6%). 28 Prozent aller Straftaten wurden von Nicht-Österreichern begangen. Jeweils elf Prozent der ausländischen Täter kommen aus Deutschland und Serbien, zehn Prozent aus der Türkei, neun Prozent aus Rumänien und sechs Prozent aus Bosnien. Diese Zahlen können aus einer parlamentarischen Anfrage des FPÖ-Abgeordneten Harald Vilimsky und der dazugehörigen Antwort von Bundesministerin Maria Fekter (ÖVP) entnommen werden. 

Einen besonders starken Anstieg gab es bei Einbrüchen in Wohnungen und Einfamilienhäuser im Zeitraum Spätherbst 2008 bis Sommer 2009. Wurden 2008 noch 5627 Einbruchsdiebstähle in Einfamilienhäuser verzeichnet, stieg die Zahl auf 7459 im Jahr 2009 an. Bei Wohnungseinbrüchen gab es 2008 österreichweit 11.553 Fälle, 2009 sogar 12.259. Eine Rekordsteigerung von 900 Prozent gab es im 3. Wiener Gemeindebezirk (Landstrasse) und im Bezirk Tamsweg (+650%). Bei den Wohnungseinbrüchen wurde im burgenländischen Bezirk Mattersburg (+300%) der größte Anstieg verzeichnet. Ebenfalls brisant ist die Tatsache, dass ausländische Täter bei Einbruchsdiebstählen einen Anteil von 50 Prozent halten. Die Aufklärungsquote bleibt hingegen niedrig: Nur 5,4 Prozent der Einbrüche in Wohnungen und 9,1 Prozent in Häusern wurden geklärt.

Insgesamt nahmen die geklärten Fälle gegenüber 2008 um 1,52 Prozent auf 39,85 Prozent minimal zu. Den höchsten Anstieg bei der Aufklärungsquote verzeichnet die Bundeshauptstadt Wien. Dort wurden um 14,05 Prozent mehr Fälle aufgeklärt als 2008. Ein riesiger Fall von Internetbetrug mit über 6000 geklärten Fakten verzerrt jedoch die Statistik. Bei den Bezirken führt Jennersdorf im Burgenland mit einer Quote von 65,9 Prozent. Schlusslicht ist Hietzing mit 21,9 Prozent.

(Foto auf der Startseite: © Christoph Droste, pixelio.de)

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link