Immer mehr Kinder ändern auf Staatskosten ihr Geschlecht

Der fünfjährige Zach Avery lebt als Mädchen. Als er vor zwei Jahren die Kinderserie "Dora the Explorer" sah und davon begeistert war, begann er, Mädchenkleidung anzuziehen und darauf zu bestehen, er sei ein Mädchen. Viele Eltern würden diese Phase einfach akzeptieren, die Averys jedoch brachten ihren Sohn zum Arzt, der ihn wiederum an Spezialisten weiterreichte. Die Reise endete beim "National Health Service", dem Gesundheitsamt, das Zach offiziell eine Geschlechtsidentitätsstörung (GID) attestierte.

 

Bild

Sind Spiele und Träume der Kinder nun psychische Krankheiten?
Foto: Howard Chandler Christy / wikimedia / public domain

Im Vereinigten Königreich gibt es immer mehr Kinder, die wegen einer solchen Störung zu den Ärzten gehen. Die Zahlen steigen rasant: Im Schuljahr 2009/10 waren es 97 Menschen unter 18, 2010/11 waren es 139, und im laufenden Schuljahr wurden bereits 165 Kinder als geschlechtsidentitätsgestört eingestuft. Diese Kinder sind "unglücklich mit ihrem biologischen Geschlecht", so der Sprecher der Tavistock-Klinik, der öffentlichen Zentrale für GID, "Manche Jungen bevorzugen Aktivitäten und Rollen, die mit dem anderen Geschlecht assoziiert werden, manche bezeichnen sich als Mädchen – und ungekehrt."

Zach's Fall wurde in England breit veröffentlicht, seine Eltern verhandeln bereits mit Boulevardblättern, die die ganze Geschichte veröffentlichen wollen, über eine fünfstellige Summe. Nur von den seltensten Stellen findet sich Kritik an der Praxis der Gesundheitsbehörde. Es scheint, als wäre nahezu das ganze Land von politischer Korrektheit erfasst.

Carol Sarler, Autor in der britischen Zeitung Daily Mail, fasst die Symptome der Gesellschaft kritisch zusammen: "Als Faustregel gilt, wann immer etwas eine 'Störung' und dann eine Reihe von Initialien wird – wie die Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung ADHS – ist es Zeit, vorsichtig zu sein." Natürlich hatte Tavistock den Jungen mit GID diagnostiziert, schließlich validiert die Diagnose die Existenz seiner Organisation.

Gesellschaft wird zur Kasse gebeten

Doch während Zachs Eltern, seine Ärzte und die gesamte Political-Correctness-Bewegung profitieren, wird der Staat zur Kasse gebeten. Angefangen mit Zachs Schule, die extra eine Toilette auf Gender-Neutralität umbaute, kümmern sich auch weiterhin öffentliche Organisationen um das "Wohlbefinden" des Kindes, das "einen männlichen Körper hat, sein Gehirn ihm aber sagt, dass es ein Mädchen ist", wie die Spezialisten es beschreiben.

Nachdem die Gender-Identität und die Möglichkeit, "im falschen Körper gefangen zu sein", fest in die Köpfe der Menschen gehämmert wurde, ist es nun auch ganz normal, dass die Gesundheitsbehörde ihre Mittel für die Behandlung dieses "Fehlers" aufwendet. Sogar Geschlechtsumwandlungen werden auf Kosten der Allgemeinheit durchgeführt, deren Anzahl hat sich in den letzten zehn Jahren verdreifacht. Eine solche Operation kostet in Großbritannien um die 10.000 Pfund.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link