Ostösterreichs Tankstellen ziehen Räuber an

Österreichs Tankstellen werden zu Hauptanziehungspunkten für Kriminelle. Dies belegte nun eine Anfragebeantwortung des Innenministeriums an den SPÖ-Abgeordneten Johann Maier. Die Anfrage des Salzburger SPÖ-Abgeordneten brachte auch das nachhaltige Versagen der Bundesregierung bei der Kriminalitätsbekämpfung ans Tageslicht gebracht hat. Das Tankstellengewerbe hat also nicht nur unter den steigenden Ölpreisen und der Hochsteuerpolitik des Finanzministeriums zu leiden

Besonders viele Überfälle Wien und Niederösterreich

Tankstelle

Tankstelle

Ausländer überfallen Tankstellen gerne mit Schusswaffen
Foto: Oberau-Online / flickr

Insgesamt kam es 2011 zu 58 Überfällen auf Tankstellen im gesamten Bundesgebiet, 28 davon entfielen auf die Bundeshauptstat Wien und weitere 14 auf das Land Niederösterreich. Damit sind diese beiden Bundesländer die absoluten Spitzenreiter bei der Tankstellenkriminalität. Demgegenüber gab es etwa nur einen einzigen Überfall in der Steiermark (Graz) und im Burgenland. Auch die westlichen Bundesländer Tirol und Vorarlberg sind mit drei bzw. zwei Raubüberfällen schwach vertreten.

Ausländeranteil bei Tankstellenräubern liegt bei 56 Prozent

Neben der Konzentration der Überfälle auf Wien und Niederösterreich mit zusammen über 72 Prozent an der Gesamtanzahl der Delikte fällt auch der hohe Anteil der Ausländer an den Tankstellenräubern auf. Von den insgesamt 41 ermittelten Kriminellen hatten 23 keine österreichische Staatsbürgerschaft, also 56 Prozent. Auch die angewendeten Gewaltmittel sind äußerst brutal. So wurden bei diesen Delikten immerhin in 27 Fällen Schusswaffen und in weiteren sieben Fällen Stichwaffen vewendet.

Gesamtschaden liegt bei 99.000 Euro

Der verursachte Schaden beläuft sich auf gesamt über 99.000 Euro. Gleichzeitig waren bei den 58 Raubüberfällen 60 Opfer zu beklagen, die zum Teil verletzt wurden. Bei der Aufklärungsquote ist die Länderstatistik auf den Kopf gestellt. Während in der Steiermark und im Burgenland die Raubüberfälle zu 100 Prozent aufgeklärt wurden, ist die Bundeshauptstadt Wien mit 25 Prozent Schlusslicht, nur 7 von 28 Fällen aus dem Jahr 2011 konnten seither aufgeklärt werden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link