Griechenland-Milliarden für Banken und Spekulanten

Ein riesiges Milliardenpaket wurde geschnürt, um Griechenland vor der sofortigen Pleite zu bewahren. Doch wer oder was wird mit dem Geld tatsächlich finanziert? Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung aufzeigt, kommt tatsächlich nur ein geringer Teil in Griechenland an. 172,7 Milliarden Euro wurden für das griechische Finanzdesaster bereitgestellt. 8,3 Milliarden mehr als bisher kolportiert. 144,7 Milliarden davon stellen die Euro-Staaten zur Verfügung.

Griechenland

Griechenland

Bei den Griechen kommen die Euro-Milliarden nicht an.
Foto: Thugvillage / Wikimedia

Der Großteil dieser enormen Summe kommt dabei dem Bankensystem und den Spekulanten zu Gute. Konkret sind 48 Milliarden Euro vorgesehen, um die griechischen Banken zu refinanzieren, und 30 Milliarden fließen nach dem Anleihentausch an private Gläubiger. 35 Milliarden Euro dienen dazu, die Kreditrisiken europäischer Notenbanken abzusichern. Mit den verbleibenden 59,7 Milliarden bleibt den Griechen  gerade einmal rund ein Drittel der Gesamtsumme, um Investitionen zu tätigen oder die Staatsschulden zu bedienen.

Der Internationale Währungsfonds bezeichnet die Situation Griechenlands als weiterhin kritisch. Mit der bisherigen Summe sei der Finanzbedarf nur bis 2014 gedeckt, für die beiden Folgejahre würden zusätzlich 13 Milliarden  benötigt. Die geschäftsführende Direktorin des IWF, Christine Lagarde dazu vielsagend: „Die Risiken des Programms sind extrem hoch, es gibt keinen Raum für Abweichungen“. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link