Anschlag in Innsbruck: RFJ bringt Anzeige ein

18. April 2012 - 7:26

Ein verwüstetes Vereinslokal der Sozialistischen Jugend in Innsbruck – Hakenkreuze an der Wand, angeschmorte Möbelstücke. Der Fall war für die Sozialisten klar: Ein feiger Anschlag der Rechtsextremen auf den politischen Feind. Und auch der geistige Urheber war schnell ausgemacht – die FPÖ. "Rechtsextremer Brandanschlag auf linke Jugendorganisationen in Tirol fordert 2 Verletzte mit Rauchgasvergiftungen und Verbrennungen - FPÖ-Hetze ebnet Weg für rechte Gewalt" titelte eine Presseaussendung der Jungsozialisten. Nur zu dumm, dass die Polizei ganze Arbeit leistete und den bereits geständigen Täter ausforschte – einen Jungsozialisten.

Ring Freiheitlicher Jugend geht in die Offensive

Udo Landbauer

Udo Landbauer

Landbauer: "Innsbrucker Brandstifter haben Leib und Leben 
Unschuldiger in Gefahr gebracht."
 
Foto: FPÖ

Nachdem das plumpe Täuschungsmanöver aufgeflogen ist, geht die Freiheitliche Jugend, vertreten durch ihren Bundesobmann Udo Landbauer und den Wiener FPÖ-Jugendsprecher Dominik Nepp, in die Gegenoffensive. Sie übermittelten der Staatsanwaltschaft Innsbruck eine Sachverhaltsdarstellung bezüglich der Straftatbestände Wiederbetätigung, Verleumdung, Sachbeschädigung, Brandstiftung und Versicherungsbetrug. "Wir werden solche politischen 'Stilmittel' nicht akzeptieren, bei denen man offenbar selbst kriminelle Taten setzt, um diese dann anderen Personen oder politischen Organisationen in die Schuhe zu schieben," begründet Landbauer das nunmehrige Vorgehen. Nepp stellt die Frage in den Raum, inwieweit der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, Wolfgang Moitzi, über die wahren Hintergründe Bescheid gewusst habe. Jedenfalls sei eine Distanzierung Moitzis längst überfällig.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.