Verwirrung um angeblichen Putsch im Emirat Katar

Einige arabische Medien haben vor kurzem einen Militärputsch in Katar gemeldet. Der katarische Emir Scheich Khalifa bin Hamad Al Thani, von dem bekannt ist, dass er schwer krank ist, soll an einen unbekannten Ort verbracht worden sein; einige Quellen mutmaßen, dass es sich dabei um Italien handelt.

Al-Arabiya

Al-Arabiya

Al-Arabiya berichtete zuerst über den angeblichen Putsch in Katar.
Foto: Screenshot Al-Arabiya

Laut der persischen Nachrichtenagentur Fars, sei es am Dienstagmorgen zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen der Leibgarde des Emirs und den Streitkräften Katars gekommen, in der Folge sei der Emir von Katar mit Hilfe von US-Streitkräften an einen unbekannten Ort gebracht worden. Laut Al-Arabiya sei der Putsch von Hamad bin Attiyah, dem Oberkommandanten der Leibgarde, angeführt worden. Schon zuvor hatten Aktivisten aus Katar über soziale Netze die Bevölkerung und Streitkräfte von Katar zu einem Aufstand und zum den Sturz des Regimes aufgerufen. Sie forderten auch den Abzug der US-Streitkräfte aus Katar.

Eine jordanische Tageszeitung hatte der iranischen Nachrichtenagentur IRIB zufolge gemeldet, dass es Versuche zu einem Machtwechsel seitens führender Regierungsbeamter, darunter des Premierministers und Außenministers Hamad bin Jassem Aal Bethany, gegeben hätte. Nach dem Iran-Besuch des Staabschefs der Streitkräfte von Katar im vergangenen Juli soll es in der Regierungsspitze des Landes zu schweren Auseinandersetzungen über die Außenpolitik des Landes gekommen sein.

Auch Opposition vermeldet Putschversuch

Von Seiten Oppositioneller im Ausland verlautete, dass vergangenes Wochenende ein Putschversuch gegen den Emir von Katar von Militäreinheiten ausgeführt wurde, die auf Seiten Bethanys standen. Diesem Bericht zufolge seien 30 Offiziere, die in diesen Umsturzversuch involviert waren, unter Hausarrest gestellt und weitere Personen verhaftet worden.

Es ist schwierig, die Glaubwürdigkeit dieser Berichte zu überprüfen, weil es bekannt ist, dass arabische Oppositionsangehörige sehr häufig fingierte Berichte in die Welt setzen. Klar ist jedoch, dass es seit geraumer Zeit eine Protestbewegung in der arabischen Welt gibt, die über Facebook zum Sturz des Herrschers von Katar aufruft. Unter anderem wird dort eine Stellungnahme von 66 Oppositionsmitgliedern zitiert, darunter solche, die Bethany nahestehen, wonach ein Sturz des Emirs notwendig sei, nachdem dieser sich zu eng mit den Vereinigten Staaten und Israel eingelassen habe.

US-Kräfte sollen Palast des Emir verteidigt haben

Die gewöhnlich gutinformierte israelische Webseite debka.co.il bestätigt diese Meldungen indirekt (allerdings nur in ihrer hebräisch-sprachigen Ausgabe, was auf gewisse "Rücksichtnahmen" gegenüber den USA schließen lässt), indem sie von einem Militärputsch gegen den Herrscher von Katar am Dienstag, 17.4., mittags und von der Flucht der Herrscherfamilie unter amerikanischem Geleit berichtet und zudem auch erwähnt, dass U.S. Special Forces an der Verteidigung des Emir-Palasts teilgenommen hätten. Die israelische Meldung macht keine Angaben über die Identität der Verschwörer, stellt aber fest, dass es nicht klar sei, wer jetzt eigentlich Katar regiere und endet mit dem Orakelsatz: "Bald werden wir mehr wissen".

Unzensuriert-Magazin zur Rolle Katars und seines Senders Al-Jazeera

Noch keinerlei Information gibt es vom größten arabische Sender Al-Jazeera, der direkt in Katar ansässig ist. Der Sender gilt als mediales Steuerungsorgan des „Arabischen Frühlings“ und geriet deshalb stark in Kritik, weil die Protestbewegungen in Katar selbst und auch im befreundeten Saudi-Arabien ignoriert worden seien. Einen umfangreiche Analyse dieses Sender sowie auch der Rolle des Emirs finden Sie im aktuellen Unzensuriert-Magazin.

Abo-Aktion: Unzensuriert-Magazin und Bergwild-Genussbox

Bis 30. April 2012 bieten wir einen besonderen Leckerbissen: Jeder Neuabonnent (Normal- und Förderabo) erhält eine Genussbox der Firma bergwild.at im Wert von 29,90 Euro kostenlos dazu. Förderer werden einmal jährlich zum Unzensuriert-Förderabend eingeladen.

Abo-Aktion: Unzensuriert-Magazin und Bergwild-Genussbox

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link