Schockierende Doku: Wie Salafisten Jugendliche rekrutieren

 In Deutschland werden  immer mehr Jugendliche von Salafisten zu einem Leben verführt, welches sich streng den Regeln des Koran unterwirft. Darüber berichtet die Dokumentation des deutschen Senders ARD "Im Netz der Salafisten". Beispielsweise verteilen diese massenhaft den Koran in Fußgängerzonen und drängen Jugendliche, zum Islam zu konvertieren.

Vor allem sozial Benachteiligte, Orientierungslose und Außenseiter sind anfällig, dem Folge zu leisten. Meistens wird den Teenagern erzählt, dass ihnen "alle bisherigen Sünden erlassen werden" und sie nach dem Tod " ins Paradies kommen" wenn sie sich zum Islam bekennen.

Salafisten sind eine radikale Richtung innerhalb des Islams, die nach einem Leben, wie es der Prophet Mohammed geführt hat, streben. Die Dokumentation zeigt oftmals Videos und Szenen, in denen Salafisten Hass gegen Juden und andere "Ungläubige" predigen. Weiters stellen Salafisten die Lehren des Koran über das deutsche Grundgesetz. Auf kritische Fragen der Reporter reagierten die Glaubensfanatiker stets nervös, aggressiv oder sie ignorierten diese komplett.

Verzweifelte Familien sind machtlos

Die Islamismus-Expertin Claudia Dantschke hat es sich zur Aufgabe gemacht, über Extremismus aufzuklären und betroffene Eltern zu beraten. In der Dokumentation erklärt sie, wie sich das Leben einer Familie wandelt. Demnach würde sich der Jugendliche komplett verändern und alles, was ihm bis jetzt wichtig war, in Frage stellen. Es gibt  kaum noch Kommunikation und es kommt immer öfter zu Konflikten. Außerdem herrscht  Angst, dass sich der Jugendliche in weitere, noch radikalere Kreise begibt oder sich schon begeben hat.

Jugendlicher starb im "Heiligen Krieg"

Besonders der Fall eines Teenagers erschüttert, der nach der Konversion zum Islam immer radikalere Hassprediger besucht und schließlich nach Pakistan auswandert ,um dort mit sogenannten "Gotteskriegern" im "Heiligen Krieg" zu kämpfen. Aus einem einst normalen Jungen wurde ein radikaler Salafist, der bereit war, für seinen Glauben zu sterben und dies auch tat. Er wurde in einem Feuergefecht mit pakistanischen Regierungstruppen erschossen.

Innenminister will jetzt durchgreifen

Das deutsche Innenministerium zeigt nun Härte.  Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat bereits ein Verbotsverfahren gegen ein salafistisches Netzwerk eingeleitet. Außerdem finden in ganz Deutschland Hausdurchsuchungen statt, ein Salafistenverein in Solingen wurde erst kürzlich verboten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link