Mehr Schweizer Muslime ziehen in den Dschihad

Schweizer Behörden haben in den vergangenen 12 Monaten mindestens 10 Reisen von Islamisten in dschihadistische Trainingslager im Ausland festgestellt. Das Schweizer Bundesamt der Polizei "Fedpol" hat nun auch  eine neue IT-Abteilung geschaffen, um die Seiten von Dschihad- Angehörigen besser zu überwachen. Grund dazu soll die zunehmende Bedrohung der Schweiz durch radikale Islamisten sein, wie Soeren Kern für das US-amerikanische Gatestone Institut berichtet (deutsche Übersetzung hier).

Doch nicht nur diese Maßnahme erzeugt Spannung in der Schweizer Gesellschaft, die muslimische Bevölkerung hat sich in den vergangenen 30 Jahren verfünffacht, viele Muslime werden selbstbewusster und fordern mehr Anerkennung für ihren Glauben.

Nationale Moslem-Vertretung angestrebt

Die führenden islamischen Gruppen in der Schweiz wollen nun auch ein einziges nationales Vertretungsorgan gründen, das es allen Muslimen im Land ermöglicht, „mit einer Stimme zu sprechen“. Dieses soll „Umma Schweiz“ heißen (Die islamische Nation in der Schweiz) und auf den Grundlagen des islamischen Scharia-Gesetzes aufgebaut sein. Ab  2013 soll die Gruppe  funktionsfähig sein. Laut Bericht der Basler Zeitung sind Schweizer Analysten der Meinung, dass diese Initiative versuche, eine „parallele“ gesetzgebende Körperschaft in der Schweiz aufzubauen.

Außerdem erklärte der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS), nun Gelder aus Ländern am Persischen Golf sammeln zu wollen, um in Bern eine dreistöckige Moschee für 20 Millionen Franken (rund 16 Millionen Euro) zu bauen. Diese soll die  größte der Schweiz werden. Das Gebäude würde nicht nur einen Gebetsraum für 500 Gläubige beinhalten, sondern auch Konferenz- und Ausbildungsräume, Geschäfte, eine Tiefgarage und einen Garten.

Minarettverbot als Zeichen des Unbehagens

Die nicht-islamische Bevölkerung  versucht jetzt das zunehmende Selbstbewusstsein der  Muslime  zurückzudrängen. Beispielsweise wurde im November 2009 im Referendum die Volksinitiative „Gegen den Bau von Minaretten“ angenommen, die ein gesetzliches Bauverbot forderte. Die Initiative wurde von 57,5 Prozent der Teilnehmer angenommen. Nur 4  der 26 Kantone lehnten die Initiative ab. Befürworter sprechen von einem Zeichen "gegen die Ausbreitung des Islams". Auch viele eher links eingestellte Frauen könnten für das Verbot gestimmt haben, um ein Zeichen gegen die Unterdrückung der Frau im Islam zu setzen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link