Van der Bellens Homepage kostet Wiener tausende Euro

Das Prinzip der Selbstanwendung ist den Grünen in Österreich offensichtlich fremd. Mit Eva Glawischnig unterwegs zur Sommertour, können die Grünen nach Auftauchen eines Videos "geringfügige Geschwindigkeitsüberschreitungen nicht ausschließen". Und auch Glawischnigs Mentor und Altparteiobmann Alexander Van der Bellen ist nun beim Weintrunk nach oftmaliger Wasserpredigt erwischt worden. Die Kosten für seine private Internetseite schlagen in de Medien Wellen – zumal der Grüne sie nicht selbst trägt. Der Kurzzeit- Universitätsbeauftragte der Stadt Wien wandelt vielmehr auf Finanzminister Grassers Spuren. Möglich macht dies die Unterstützung durch das rot-grüne Duo Michael Häupl und Maria Vassilakou im Wiener Rathaus. Bezahlen muss wieder einmal der Steuerzahler.

Private Domain Van der Bellens  für öffentliche Aufgabe

Eine Anfrage der Wiener FPÖ hat die Affäre ans Tageslicht gebracht. Der FPÖ-Abgeordnete Herbert Eisenstein, als Universitätsprofessor ein Kollege des Altgrünen, hatte SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl nach der Domain des stadteigenen Universitätsbeauftragten Van der Bellen und deren Kosten für die Wiener Steuerzahler gefragt. Häupl gab bekannt, dass die genannte Website vom Büro Van der Bellens als Universitätsbeauftragter betrieben werde. Van der Bellen habe dazu seine „private Domain“ für die Dauer dieser Funktion zur Verfügung gestellt. Die dort veröffentlichten Inhalte würden sich nur auf diese Tätigkeit beziehen.

13.834 Euro Kosten für die Wiener Steuerzahler

Dass die Sache trotz „privater Domain“ für den Steuerzahler nicht ganz billig ist, belegen die weiteren Auskünfte des roten Wiener Bürgermeisters zur Causa Van der Bellen. So kostete die Einrichtung dieser Website 13.824 Euro, für laufende Kosten müssen monatlich dann noch einmal 96 Euro aufgewendet werden. Jährlich sind dies noch einmal 1.152 Euro . Unverständlich bleibt, warum Van der Bellen nicht die Webseite der Stadt Wien für die Zwecke des Universitätsbeauftragten nutzte, da diese für die Kommunikation aller sonstigen Inhalte der Stadtpolitik auch ausreichend ist.

Suche nach Nachfolger läuft

Wer meint, die Position des Wiener Uni-Beauftragten werde nach Van der Bellens Wechsel in den Gemeinderat und angesichts der Tatsache, dass er in dieser Funktion niemandem aufgefallen war, nun aufgelassen, der irrt. Der Professor teilt auf der städtisch finanzierten Webseite mit:

Meine Arbeit als Beauftragter für Universitäten und Forschung führe ich interimsmäßig weiter, bis ein/e NachfolgerIn gefunden ist.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link