Homosexualität wird zu Freibrief für illegale Einwanderer

In Italien hat der Fall eines afrikanischen Asylwerbers für einen Präzedenzfall gesorgt, der einen wahren Zustrom an Immigranten verursachen könnte: Ein 26-jähriger Nigerianer erhielt Asyl in Italien, weil er behauptete, dass ihm aufgrund seiner Homosexualität in seiner muslimischen Heimat die Verfolgung drohe, wie das französische Nachrichtenportal Novopress berichtet.

Auch die Tatsache, dass er nicht von selbst einen Asylantrag stellte, sondern erst nach Ablauf seines Touristenvisums dazu aufgefordert werden musste, das Land zu verlassen, änderte nichts an der Haltung der Anwälte und Richter – auch wenn der Nigerianer nicht auf direktem Wege nach Italien gekommen war und im ersten Schengen-Land hätte bleiben müssen: "Was ihn davon abhält, war wahrscheinlich das Gefühl der Schande, das Menschen empfinden, wenn sie sich an der Grenze als Asylsuchende ausgeben müssen", führten die Anwälte des Asylwerbers im Verfahren aus, der Richter gab sich damit zufrieden.

Nun ist also die sexuelle Orientierung – nachprüfbar oder nicht – ein offizieller Grund, um aus jeglichem islamischen Land kommend in Italien Asyl zu erhalten. Der italienische "Verband der Steuerzahler", genauer gesagt dessen Anwälte, die sich für die Aufnahme des Nigerianers einsetzen, jubeln über einen einzigartigen juristischen Sieg: "Es handelt sich dabei um einen ersten wichtigen Schritt: hiermit wird gezeigt, dass unser Land offen ist gegenüber ausländischen Homosexuellen, die in ihrem eigenen Land verfolgt werden."

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link