Gastronom Martin Ho behübscht in einem Zeitungs-Interview die Drogen-Party in seinem Lokal „Dots“ als private Sushi-Runde, bei der der Gastgeber die Covid-19-Beschränkungen nur falsch ausgelegt habe.

Foto: Till Krech / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Nachrichtenmagazin „Trend““: Gastronom Ho verschläft Lokal-Razzia vor dem Fernseher

Einen tiefen Einblick in das beschauliche Privatleben des Promi-Gastronomen Martin Ho gibt aktuell das Nachrichtenmagazin Trend. Von diesem zu den Vorgängen rund um die Drogen- und Covid-19-Razzia in Hos Lokal „Dots im Brunnerhof“ in Wien-Döbling am Abend des 1. Mai befragt, rechtfertigte sich der enge Freund von ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz.

So lässt Gastronom Ho der Öffentlichkeit mitteilen, dass er den Abend des „Tags der Arbeit“ zu Hause vor dem Fernseher verbracht habe, um eine Netflix-Serie zu schauen, die mutmaßlich so langweilig war, dass er bereits um 20.15 Uhr, also exakt zur Zeit der Razzia in seinem Döblinger Lokal, eingeschlafen sei. Von den Vorgängen habe er erst am 2. Mai, also am nächsten Tag, erfahren.

Stammkunde hat Covid-19-Maßnahmen falsch interpretiert

Ho nimmt seinen „Stammkunden“, der offensichtlich für den Polizeieinsatz am 1. Mai verantwortlich war, im Trend ausdrücklich in Schutz. So habe dieser die „Ausgangsbeschränkungen“ falsch interpretiert.

Dieser sei von der gesetzlichen Covid-19-Maßnahmenlage ausgegangen, dass man mit Sicherheitsabstand bis zu 20 Freunde mitnehmen könnte, um sein Sushi in der dem Brunnerhof angeschlossenen „Zigarrenstube“ zu verzehren, so Ho gegenüber dem Trend:

Ebenfalls fälschlich habe dieser Kunde gedacht, dass es mit Sicherheitsabstand möglich ist, das Sushi vor Ort zu verzehren – in der so genannten Zigarrenstube.

Dots-Koch und Mitarbeiter ahnungslos zu Drogenmissbrauch

Auch seinen Sushi-Koch und einen weiteren Mitarbeiter, die die „Stammkunden-Runde“ in Feierlaune bewirtet hatten, nimmt Gastronom Ho in Schutz. Dass es ähnliche Partys in seinen Lokalitäten gegeben habe, schließt Ho aus:

Dass die Mitglieder dieser Gesellschaft dann die von der Polizei festgestellten Suchtmittel bei sich trugen, das kann weder der Koch noch der Mitarbeiter wissen.

Sushi

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link