Die WHO wird nun ohne das Geld der USA auskommen müssen. Bill Gates steht bereit und wird seinen Einfluss noch vergrößern.

Foto: Yann Forget / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Nach Maas-Appell: US-Außenminister verteidigt Zahlungsstopp an WHO

US-Außenminister Mike Pompeo hat die Kritik seines bundesdeutschen Amtskollegen Heiko Maas (SPD) am Stopp der US-Zahlungen an die Weltgesundheitsorganisation WHO zurückgewiesen. In einem Brief, der der Heidenheimer Zeitung vorliegt, schreibt er:

Unsere höchste Priorität gilt dem Schutz von Leben, nicht öffentlichkeitswirksamen Gesten und kleinlicher Politik.

Graben zwischen Washington und Berlin

Das Schreiben sei in sarkastischen Ton gehalten und mache die Unstimmigkeiten zwischen Washington und Berlin deutlich. So appelliert der US-Außenminister durchaus treffend an seinen deutschen Kollegen:

Wir zählen auf Sie, Heiko, mit uns diesen Kampf für die Freiheit zu führen.

Pompeo stelle sich entschieden hinter die Einstellung der Zahlungen und erinnert daran, dass die USA jahrelang der größte Geldgeber der WHO waren. Die Organisation habe ihre Mission aber bereits bei vergangenen Gesundheitskrisen wie SARS, der Schweinegrippe oder Ebola verfehlt.

Trump: WHO ist von China beeinflusst

Maas hatte sich Mitte April in einem Brief an Pompeo gewandt und darum gebeten, die Folgen des Zahlungsstopps noch einmal zu überdenken und keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen.

US-Präsident Donald Trump hatte die eingestellten Zahlungen mit falschen Entscheidungen der WHO im Kampf gegen das Coronavirus begründet und der Weltgesundheitsorganisation vorgeworfen, sich von Anweisungen aus Peking beeinflussen zu lassen und in der Folge die Zahlungen ausgesetzt. Seither ist der Milliardär Bill Gates der Hauptfinancier der supranationalen UN-Organisation.

WHO

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link