„Finster wards, der Mond schien helle“, sagt Lukas Resetarits in seinem „Hass“-Video gegen die grüne Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek, die er „Luna“ (Mond) nennt und von der er sagt, dass sie nicht helle scheine.

Foto: Manfred Werner (Tsui) / Wikimedia CC by-sa 4.0
„Kottan“ wünscht sich, dass die Grünen wieder aus dem Parlament fliegen

Stets auf dem linken Trip, haben nun auch die sogenannten Staatskünstler die Nase voll von der Bundesregierung – und überraschenderweise ausgerechnet von den Grünen. „Kottan“-Darsteller und Kabarettist Lukas Resetarits wünscht sich sogar, dass die Grünen wieder aus dem Parlament fliegen.

„Geigen wir die ganze grüne Kulturpartie ham“

Das große Feindbild von Resetarits: Staatssekretärin Ulrike Lunacek von den Grünen, die die Kulturagenda verantwortet und von der der Künstler schwer enttäuscht scheint. Ihr, der „Luna“, die kein helles Licht in die dunkle Welt der Kunstschaffenden bringt und in der Coronakrise die Szene konzeptlos in den Ruin führt, widmet Resetarits auf Facebook ein Video.

In diesem Video nimmt Resetarits Stellung zur Lage der Veranstaltungsbranche und ruft seine Fans auf:

Machen wir ihr den Gefallen und blasen ihr den Marsch. Mit Mundschutz vor der Trompete und vor der Klarinette. Geigen wir die ganze grüne Kulturpartie ham – und die vier Prozent, wo sie hingehören.

Lukas Resetarits

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link