Israels Staatsregierung lockert die Maskenpflicht im Schulwesen und öffentlichen Raum wegen der grassierenden Hitzewelle.

Foto: Зеледеев / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
Israelische Regierung lockert Maskenpflicht – wegen Hitze

Wegen einer Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius lockert die israelische Staatsregierung jetzt die Covid-19-Maskenpflicht. So soll es laut dem israelischen Gesundheitsminister Juli Edelstein bis zum kommenden Wochenende Schülern gestattet sein, auf die Maske in den Klassenzimmern zu verzichten. Auch auf öffentlichen Plätzen soll die Maskenpflicht bis kommenden Samstag ausgesetzt werden. Davon ausgenommen sind allerdings öffentliche Versammlungen.

Gesundheitsminister Edelstein betonte, dass nicht nur die Covid-19-Pandemie, sondern auch die Hitzewelle in Israel für die Gesundheit gefährlich sein kann. Deshalb würden diese Lockerungsmaßnahmen vorerst gesetzt.

Israel entwickelt Impfstoff aus Blutplasma

Auch auf der medizinischen Front gegen das Virus sehen sich die Israelis seit einigen Wochen auf der sicheren Seite. Laut Mitteilung des israelischen Verteidigungsministers Naftali Bennett sei es einem staatlichen Forschungslabor gelungen, aus Blutplasma von Corona-Patienten einen sogenannten „monoklonalen Antikörper“ gegen das Virus zu entwickeln. Dieser Antikörper könnte laut israelischer Gesundheitsexperten das Virus im Körper des infizierten Patienten neutralisieren und somit eine Immunisierung bewirken.

Masken

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link