Griechenland bildet Grenzschützer für die Bewachung der EU-Außengrenzen aus.

Foto: Master Sgt. Christopher Matt / Wikimedia (PD US Military)
Athener Regierung rüstet gegen Einwanderung aus der Türkei auf

Griechenland rüstet seinen Grenzschutz gegenüber der Türkei und der Einwanderung aus Kleinasien in die Europäische Union weiter auf. Der griechische Bürgerschutzminister Michalis Chryssochoidis hat angekündigt, dass jetzt 400 Grenzschutzpolizisten an den Fluss Evros verlegt werden.

Nachdem die Ausbildung und Stationierung neuer Grenzschützer für die EU-Außengrenze am Evros verzögert worden war, soll das Projekt jetzt wieder mit voller Kraft aufgenommen werden. Auch der Fertigbau eines Grenzzauns soll weiter vorangetrieben werden.

Hunderttausende warten in der Türkei auf Marsch nach Griechenland

Die Situation am Evros als Grenzfluss könnte bereits in den nächsten Wochen und Monaten erneut brisant werden. Die politisch und ökonomisch krisengeschüttelte Türkei möchte so rasch wie möglich hunderttausende illegale Migranten weiter nach Europa schicken. Im Jahr 2019 wurde dieser illegale Grenzübertritt aktiv von türkischer Seite unterstützt.

Dies könnte jetzt wieder stattfinden und es könnten bald wieder hunderttausende Einwanderer versuchen, am Evros die Grenzen zu überwinden, um über Griechenland weiter auf die Balkanroute und nach Mitteleuropa zu kommen.

Griechisches Militär

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link