Unter Einsatz von mobilen Raktenwerfern der Bauart RPG-7 gingen die Schlepper gegen die illegalen Migranten vor, die einen ihrer Peiniger getötet hatten.

Foto: Michael Manas / wikimedia.org (CC-BY-2.5)
Libysche Schlepper ermordeten 30 illegale Migranten durch Raketenangriff

Durch die weltweite Corona-Krise verdeckt, läuft das Geschäft der Schlepper weiter. Internationale Schutzmaßnahmen wie Grenzschließungen haben das Geschäft mit dem illegalen Grenzübertritt allerdings massiv gestört. Jetzt kam es in Libyen, einem jener nordafrikanischen Staaten, wo Schlepper die Überfahrt nach Europa organisieren, zu einer Bluttat an Illegalen.

Nach einer tödlichen Auseinandersetzung mit einem Schlepper sollen dessen Familienangehörige 30 Migranten durch einen Raketenangriff getötet haben

Illegale wehrten sich gegen Schlepper

Die Schlepper hatten rund 100 illegale Migranten in einem Gebäude festgehalten. Es soll zu Folterungen gekommen sein, um von den Migranten mehr Geld für die Überfuhr nach Europa zu erpressen. Die Illegalen, fast ausnahmslos aus Bangladesch, wehrten sich allerdings gegen ihre Peiniger und Bewacher.

Im Zuge dieses Widerstands fand einer der Bewacher aus den Reihen der Schlepper den Tod. Dies rief die Familienangehörigen des Kriminellen auf den Plan gegen die Illegalen.

Regierung will gegen Schlepperbanden vorgehen

Die Schlepper fuhren nach dem Tod ihres Familienmitglieds mit gepanzerten und schwer bewaffneten Kleinlastern vor dem als Gefangenenlager umfunktionierten Gebäude vor. Mit mitgeführten Raketenwerfern der Bauart RPG-7 beschossen die Schlepper anschließend das Gebäude und töteten in weiterer Folge ein knappes Drittell der Migranten aus Bangladesch.

Viele weitere Migranten wurden zum Teil schwer verletzt. Die libysche Regierung in Tripolis möchte jetzt mit einer Untersuchung und einer Verhaftung der Schlepper das Blutbad ahnden. Immer wieder stoppen auch libysche Küstenwacheeinheiten die illegale Schlepperei an den Küsten. 

RPG-7

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link