ÖVP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka hat eine Firma mit Corona-Tests im Parlament beauftragt, an der ganz zufällig ein Parteifreund aus dem NÖ-Landtag beteiligt ist.

Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Topf
Corona-Testungen im Parlament: ÖVP-nahe Firma als Auftragnehmer

Die Corona-Krise ist offensichtlich auch der Boden, auf dem Freunderlwirtschaft und Korruption ideale Rahmenbedingungen finden. Jetzt wurde aufgedeckt, dass ausgerechnet eine ÖVP-nahe Firma die Corona-Testungen im österreichischen Parlament durchführen soll. Die Firma nennt sich „Artichoke Computing GmbH“, und stammt nicht zufällig aus dem Heimatbundesland von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP).

20 Prozent der Firmenanteile an der „Artichoke Computing GmbH“ befinden sich im Eigentum von Anton Erber, einem ÖVP-Landtagsabgeordneten. Die ÖVP-nahe Firma hat das Projekt „COVID Fighters“ initiiert, das aktuell auch Testungen im österreichischen Parlament durchführt.

FPÖ-Generalsekretär fordert von Sobotka Aufklärung

Im Zusammenhang mit der Beschäftigung der „Artichoke Computing GmbH“ fordert jetzt FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz dringende Aufklärung, wie das Vertragsverhältnis mit dem Parlament zustande gekommen ist und welche Rolle dabei Präsident Sobotka spielt:

Das ist ein handfester Skandal. Die Niederösterreich-Connection in der ÖVP dürfte bestens funktionieren. Ist es doch der Niederösterreicher und Parlamentspräsident Sobotka, der als Auftraggeber für seinen niederösterreichischen Parteifreund Erber verantwortlich zeichnet.

Neben der umstrittenen „Corona-App“ mit dem Roten Kreuz erscheint dies als weiteres „Lobbying-Projekt“, wo ÖVP-Kreise kräftig unterstützen oder mitmischen.

Wolfgang Sobotka

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link