Trotz Corona-Grenzschließungen dringen seit Wochen immer mehr Einwanderer über die Balkanroute nach Italien ein.

Foto: radekprocyk / depositphotos.com
Illegale stürmen Grenze – Polizei: „Wissen nicht, wie wir sie aufhalten können“

Am Freitag stürmten etwa sechzig illegale Einwanderer, ausschließlich Männer aus Afghanistan, die italienisch-slowenische Grenze im Süden von Triest. Derzeit kommen täglich Dutzende von Asylbewerbern vermutlich aus den Flüchtlingszentren in der Türkei nach Görz, Triest und Tarvis, so die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden.

Explosive Situation

Die Stadtchefs sandten jetzt erneut einen Hilferuf nach Rom. Bereits in der Vergangenheit hatten sie sich an die Regierung gewandt, weil immer mehr Orientalen über die Balkanroute eindringen und die Zahl von Asylanten in der Region ständig wächst. Sie äußerten „eine starke Besorgnis über eine Situation, die explosiv werden kann“.

Ein heikler Punkt in dem Schreiben sind die vielen „unbegleiteten ausländischen Minderjährigen“ und das wirtschaftliche Engagement, das die Kommunen trotz „ernsthafter Zweifel am tatsächlichen Alter vieler von ihnen“ zur Bewältigung der Situation einsetzen müssen. In Triest und Görz seien „die verfügbaren Plätze erschöpft und es können keine neuen Minderjährigen mehr aufgenommen werden, da bereits Hunderte von ihnen anwesend sind“.

Maßnahmen, um Einwanderung zu verhindern

Die Bürgermeister fordern die Regierung auf:

Es mögen sofort diplomatische Maßnahmen angegangen und gelöst werden, um das Wiedereinsetzen der Invasionsströme auf der Balkanroute zu blockieren, aber auch um weitere Grenzkontrollen einzurichten, um dem Zustrom illegaler Migranten Herr zu werden.

Illegale Einwanderung verdreifacht binnen Jahresfrist

Laut der „Autonomen Gewerkschaft der Polizei von Triest“ hat sich die Anzahl der Einwanderer, die über der Balkanroute in die Region von Triest kamen, „gegenüber dem Vorjahresmonat verdreifacht“, also jenem Zeitraum, in dem Matteo Salvini von der rechten Lega noch Leiter des Innenministeriums war. Und das trotz Corona-Grenzschließungen!

Die Polizei wisse nicht, wie sie die illegalen Eindringlinge mit der knappen verfügbaren Polizeimannschaft aufhalten soll. Deshalb fordert die Gewerkschaft echte Unterstützung, nicht nur salbungsvolle Worte:

Wir wollen jetzt endlich konkrete Fakten sehen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link