Der österreichische Telekomkonzern A1 war monatelang Zielscheibe eines massiven Cyberangriffs.

Foto: A1 Group / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Monatelange Hackerattacke gegen den Telekomkonzern A1 aufgedeckt

Jetzt kam eine Hackerattacke gegen den Telekomkonzern A1 an die Öffentlichkeit. Ein gutes halbes Jahr hatten IT-Kriminelle einen umfangreichen Zugriff auf das gesamte IT-System von A1, inklusive zahlreicher Computer und Server. Es bedürfte einer monatelangen Observierung der Vorgänge, um die Hacker wieder aus dem System zu verdrängen.

Der Hackerangriff auf A1 soll laut Medienberichten monatelang geheim gehalten worden sein. IT-Security-Kreise hielten die Information geheim, um A1 zu ermöglichen, die Bedrohung unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu beseitigen.

IT-System wurde am 22. Mai 2020 gesäubert

A1 soll sein gesamtes IT-System am 22. Mai 2020 gesäubert und gegen die feindlichen Angreifer abgesichert haben. Die Säuberung des A1-Systems hätte eigentlich bereits im März 2020 erfolgen sollen, wurde aber wegen der Covid-19-Pandemie verschoben.

Jetzt geht man davon aus, dass auch alle Schnittstellen des A1-Systems abgedichtet sind und die Daten für die Zukunft sicher sind. Zuletzt hatte auch die ORF-Tochterfirma GIS mit einem massiven Hackerangriff auf seine Daten zu kämpfen. 

Telekom A1

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link