Warnung an die Konsumenten: Gefälschte „Corona-Warn-Apps“ können auch kriminelle Absichten verfolgen (Symbolbild).

Foto: TomorrowHarvest / wikimedia.org (CC-BY-SA-4.0)
Falsche „Corona-Apps“: Kriminelle spähen vermehrt Nutzerdaten aus

Die Corona-Pandemie und ihre Bekämpfung haben auch bei der Cyberkriminalität zu neuen Bedrohungsszenarien geführt. Diese in Betrugsabsicht hergestellten „Corona-Warn-Apps“ sehen täuschend echt aus, sollen aber nur dazu dienen, um Nutzerdaten der Konsumenten auszuspionieren. Cybercrime-Experten der US-Firma Anomali teilten aufgrund einer erstellten Analyse mit, dass aktuell mindestens ein Dutzend solcher betrügerischer „Corona-Apps“ am Markt seien.

Sind diese Applikationen einmal auf einem Mobiltelefon installiert, dann sind sie das bevorzugte Einfallstor für Schad-Software und dienen dazu, auf die Nutzerdaten der Besitzer zuzugreifen.

Corona-Pandemie als Marketing-Instrument

Die Betrüger nutzen die weltweite Angst im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und nutzen dies als Marketing-Instrument für die Distribution ihrer Schad-Software. Aktuell wurden vom US-Unternehmen Anomali betrügerische Corona-Apps bereits in Armenien, Brasilien, Indien, Kolumbien, Indonesien, dem Iran, Italien, Kirgistan, Russland und Singapur registriert.

Durch die Regierungspropaganda zur Nutzung offizieller Corona-Apps haben die Kriminellen leichtes Spiel, mit ihren „Fake-Apps“ die Konsumenten zu erreichen.

Corona App

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link