Die Mehrheit der ermordeten Schwarzen in den USA sind Opfer schwarzer Brüder. Jetzt gibt es ein prominentes Opfer mehr.

Foto: pxhere.com
„Black-Lives-Matter“-Aktivistin tot – doch der Mörder passt nicht ins politisch korrekte Bild

Sie war die „Greta Thunberg“ der neuen gesellschaftspolitisch bestimmenden Bewegung „Black Lives Matter“, die 19-jährige schwarze Oluwatoyin Salau. Sie wurde für ihre Twitter-Meldungen und ihre flammenden Reden gegen Weiße bekannt, die in Schwarzen Kriminelle, Drogenhändler oder anders gestrickte Menschen sehen:

Letztendlich kann ich meine scheiss Hautfarbe nicht ablegen. Überall, wo ich verdammt nochmals hingehe, werde ich nach meiner Hautfarbe bewertet, ob es mir gefällt oder nicht … Also raten Sie mal? Ich werde daran sterben. Ich werde an meiner verdammten Hautfarbe sterben. Du kannst mir meine verdammte schwarze Hautfarbe nicht wegnehmen.

Vermisst – Leiche aufgefunden

Seit einer Woche war Salau abgängig, und man fürchtete schon das Schlimmste. Vielleicht sogar weißen Rassismus? Doch es kam anders.

Salau wurde nun in Tallahassee im US-Bundesstaat Florida tot aufgefunden, ihr Tod am Montag bestätigt. Neben ihr lag die Leiche einer 75-jährigen Frau, die ebenfalls als vermisst galt. Die Polizei ermittelt wegen Mordes und hat am Sonntag den 49-jährigen Aaron Glee festgenommen – einen Schwarzen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link