Der Mord an Jan Kuciak und seiner Verlobten ist immer noch nicht aufgeklärt.

Foto: Ing.Mgr.Jozef Kotulič / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Mordfall Kuciak: Mutmaßliche Drahtzieher bestreiten jede Beteiligung

Gibt es im Mordfall Jan Kuciak eine Wendung im laufenden Gerichtsverfahren gegen die mutmaßlichen Drahtzieher des Mordkomplotts? Der Journalist Kuciak war gemeinsam mit seiner Verlobten Martina Kusnirova zu Hause grausam ermordet worden, als er an der Aufdeckung eines Korruptionsskandals gearbeitet hatte.

Der Unternehmer Marian K. und seine Mitarbeiterin Alane Z. sollen an der Planung und Finanzierung des Mordkomplotts gegen Kuciak federführend beteiligt gewesen sein. Jetzt sprechen beide von manipulierten und widersprüchlichen Beweisen und bestreiten die Beteiligung.

Regierung und Wirtschaft mit Kontakten zur italienischen Mafia

Im Kern von Kuciaks seinerzeitiger Recherchen stand eine angebliche Verbindung der slowakischen Regierung und führender Wirtschaftskreise zur italienischen Mafia. Eine Schlüsselfigur aus dem Kreis der Sozialdemokraten soll Marian K. gewesen sein. Miroslav M., einer der beiden Todesschützen, der seine Tat bereits gestanden hat, belastete in seinen Aussagen K. und seine Mitarbeiterin Z. schwer.

Am 29. Juni soll der Prozess weitergeführt werden.

Jan Kuciak

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link