Covid-19-Folge: Die weltweit unter untragbaren Bedingungen stattfindende Nerztierzucht (Bild aus Polen) soll in den Niederlanden mit Ende des Jahres verboten werden.

Foto: Otwarte Klatki / wikimedia.org (CC-BY-2.0)
Niederländisches Parlament stimmt für Schließung von Nerzfarmen

Die Coronavirus-Pandemie hat jetzt auch massive Auswirkungen auf die Nerzpelz-Zucht in den Niederlanden. Das niederländische Parlament beschloss mehrheitlich die Schließung aller Nerzfarmen im Land mit Ende des Jahres. Eingebracht hatte den diesbezüglichen Antrag die Sozialdemokratische Fraktion. Von der Schließung sind 128 Nerzfarmen betroffen.

Begründet wurde der Antrag damit, dass sich das Coronavirus in den letzten Monaten auch in den Nerzfarmen massiv ausgebreitet hat. Konkret kam es zum Covid-19-Befall an sieben Standorten. In diesem Zusammenhang mussten von den Gesundheitsbehörden 1.500 Nerze getötet werden. Auch zwei Mitarbeiter hatten sich in Folge des Ausbruchs mit dem Virus infiziert.

Zuchtverbot für alle Covid-19-anfälligen Tierarten

Darüber hinaus rief das Parlament die niederländische Regierung dazu auf, ein Zuchtverbot für alle Tiere, die für das Coronvirus anfällig sind, zu beschließen. Damit möchte man verhindern, dass Mensch und Tier durch einen solchen potentiellen „Covid-19-Cluster“ gesundheitlich gefährdet werden.

Im Herkunftsland des Coronavirus, China, gehen Gesundheitsexperten davon aus, dass Fledermäuse und Schuppentiere als Überträger an den Menschen eine Gefahr bilden.

Nerztierhaltung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link