Der alte Geheimbund der „Gugelmänner“ macht sich für die Traditionspflege um die Person des bayrischen Königs Ludwig II. stark und will ihm nun ein Denkmal setzen

Foto: Ernst Keil's Nachfolger / wikimedia.org (CC-PD-Mark)
Bayerische „Guglmänner“ wollen Ludwig II-Monument errichten

Derzeit erregt eine Aktion im Landkreis Rosenheim in Bayern an der Grenze zu Tirol Aufsehen. An der Kampenwand in der Gemeinde Aschau im Chiemgau soll ein Monument des ehemaligen bayerischen Königs Ludwig II. (1845-1886) errichtet werden. Hinter dieser Aktion soll der sogenannte Geheimbund der „Guglmänner“ stehen.

Der Geheimbund hat dieses Monument bereits auf einer Postkarte dargestellt. Die seit Jahrhunderten bestehende Verbindung verschreibt sich der Traditionspflege und betreibt hochoffiziell eine Internetseite unter der Adresse www.guglmann.de. Dort kann auch die Ludwig-II.-Postkarte angefordert werden.

Guglmänner gehen von Ermordung Ludwig II. aus

Die Guglmänner gehen von der Ermordung Ludwig II. im Jahre 1886 aus. Mit der Errichtung des Monuments wollen sie als ausdrückliche Verfechter der Monarchie und Tradition dieser Ermordung und der Person ihres Königs gedenken. Und dieses Monument soll weit über den Chiemgau „hinausstrahlen“ und dem Mount Rushmore National Memorial in den USA ebenbürtig sein soll.

Guglmänner

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link